Mythos Seidenstraße – als Handel noch nicht online war

Die Seidenstraße ist ein Netz aus Karawanenstraßen und verbindet auf dem Landweg den Mittelmeerraum mit Zentral- und Ostasien. Erste Erwähnungen findet die Handelsroute bereits im 5. Jahrhundert v. Chr. Ihre über tausendjährige Blütezeit begann ab dem zweiten Jahrhundert v. Chr. und reichte bis ins neunte Jahrhundert unserer Zeit – wurde dann jedoch durch den zunehmenden Seehandel geschwächt. Neuerlichen Ruhm erlangte die Karawanenstraße durch die Reise von Marco Polo im 13. Jahrhundert nach China. Neben dem Handel mit Seide, Gewürzen, Porzellan und anderen Erzeugnissen ermöglichte die Seidenstraße insbesondere den Austausch und die Verbreitung von Kultur und Religion zwischen Europa und Asien.

Um den spektakulärsten Teil dieser abenteuerlichen Handelsroute heutigen Touristen in entspannter Weise näher zu bringen, baut Lernidee Erlebnisreisen gemeinsam mit der Usbekischen Staatsbahn einen neuen Sonderzug. Der Orient Silk Road Express wird ab Herbst dieses Jahres neue Komfort-Maßstäbe für Zentralasien setzen und als exklusive Karawane auf Schienen die Reise auf der ansonsten nur schwierig zu erkundenden Seidenstraße zu einem wunderbaren Märchen werden lassen.

Die Jungfernfahrt des neuen Sonderzuges wird im September 2013 mit einem Speise- und Barwaggon sowie zwei Schlafwagen auf einer zehntätigen Route durch Usbekistan veranstaltet. Während die Gäste an Bord erstklassigen Service genießen, können sie durch die Fenster der mit persischen Stilelementen verzierten Abteile die spektakuläre Landschaft der usbekischen Steppe vorbeiziehen sehen. Zu den Besichtigungshöhepunkten gehören die vier bedeutenden UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten: Itchan Kala – die Oase und das Karawanenzentrum von Chiwa, das historische Zentrum von Buchara, Samarkand als Schnittpunkt der Weltkulturen sowie der Geburtsort von Tamerlans im Zentrum von Schahrisabs.

[contentblock id=39 img=html_left.png]2014 wird mit dem neuen Orient Silk Road Express in größerer Waggon-Zusammenstellung außerdem eine 14-tägige Drei-Länder-Kombination von Kasachstan über Usbekistan nach Turkmenistan angeboten. Das als Sonderzugreise Registan seit Jahren erfolgreiche Arrangement führt zusätzlich zu drei weiteren UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten. In Kasachstan wird das Mausoleum von Khoja Ahmed Yasawi besichtigt und in Turkmenistan begeistern unter anderem Nisa, die alte Königstadt der Parther sowie die Ruinen der Stadt Merw. Tiefe Einblicke in die jahrtausendealte Kultur der Seidenstraße werden auf beiden Reisen durch den Besuch traditioneller Folkloreveranstaltungen und Handwerksbetriebe sowie den Genuss authentischer Spezialitätenessen vermittelt.

Weitere Informationen, Daten und Preise unter www.lernidee.de/bahnreisen

kprn

Exklusiven Schienen-Abenteuer – Programm 2013 von Lernidee erschienen

Europas Spezialist für anspruchsvolle Schienen-Kreuzfahrten präsentiert sein neues, bislang umfangreichstes Programm auf 172 Katalog-Seiten: 25 ausgewählte Reisen durch über 40 Länder der Erde laden zu Schienen-Abenteuern der Superlative. Lernidee Erlebnisreisen chartert die legendärsten Züge auf den berühmtesten Bahnstrecken der Welt. Die einzelnen Reisen sind dabei in verschiedenen Varianten buchbar.

Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich Transkontinental-Reisen wie die legendäre Sonderzugreise Zarengold auf der Transsibirischen Eisenbahn quer durch Asien oder der Exklusiv-Charter Orient Silk Road Express entlang der historischen Seidenstraße. Afrikas großartigste Zugreise mit Rovos Rail führt über 6.100 Kilometer auf den Spuren der Entdecker und Forscher von Kapstadt nach Dar Es Salaam und verbindet dabei das Kap der Guten Hoffnung mit der tropischen Küste Ostafrikas. Neben Asien und Afrika ist natürlich auch Nordamerika bei Bahn-Liebhabern heiß begehrt: Die Weiten Kanadas entdeckt man am besten mit dem Traditionszug Canadian und einer Panoramazugfahrt durch die Rocky Mountains mit dem Rocky Mountaineer.

Komfortable Reiseerlebnisse für anspruchsvolle Entdecker sind bei Sonderzugreisen garantiert, bei denen große Entfernungen bequem nachtszurückgelegt werden. Der als bester Zug Asiens preisgekrönte Hotelzug The Indian Maharaja offenbart die Höhepunkte Indiens mit gleich neun UNESCO-Welterbestätten. Auf der Tibet-Bahn geht es über 4.000 Kilometer von Peking zur legendären Terrakotta-Armee und schließlich bis zum Dach der Welt. Vom Bosporus zum Kaukasus gelangt man auf der Bagdadbahn quer durch die Türkei bis nach Georgien und begibt sich so auf Entdeckungsreise am Schnittpunkt der Kulturen von Orient und Okzident. Der Desert Express fährt exklusiv auf einer nur von Lernidee Erlebnisreisen angebotenen Route durch die grandiosen Landschaften Namibias. Einer Safari auf Schienen gleich geht es vom Fish River Canyon zu den aprikosenfarbenen Dünen des Sossusvleis und zum Etosha-Nationalpark.

[contentblock id=39 img=html_left.png]Auch Europa bietet Züge mit großer Geschichte und Tradition. Der berühmteste Zug der Welt, der originale Orient-Express, steuert die schönsten Metropolen Europas an. Stilecht logieren die Reisenden und machen Station in Paris, London, Venedig, Budapest, Wien oder Prag. Die spannendsten Regionen Spaniens durchqueren der El Transcantábrico und der Al Andalús. Der prächtige Royal Scotsman rollt vorbei an Bergen, Tälern und Seen, kommt vorbei an Schlössern und malerischen Dörfern und bringt die Reisenden ins Herz der schottischen Highlands. Ausgewählte Strecken in der Schweiz, Österreich und Italien suchen mit ihren spektakulären Alpen-Panoramen ihresgleichen. Große Bahnreisen von der Donau an die Adria, durch die Tatra und die Karpaten sowie zu den Höhepunkten der alten k.u.k.-Monarchie führen die Gäste stilvoll – zum Teil in Dampfzügen und exklusiv gecharterten Salonwagen – zu mannigfaltigen Kultur- und Landschaftswundern, darunter auch mehrere UNESCO-Welterbestätten.

Weitere Informationen unter www.lernidee.de Buchen kann man die vorgestellten Bahnreisen ab sofort in jedem guten Reisebüro oder direkt bei Lernidee Erlebnisreisen.

kprn

Zug um Zug durch Spanien zu den kulturellen Höhepunkten von Barcelona bis Cordoba

Nicht nur für Eisenbahnfans ist die neue elftägige kultimer-Reise zu Spaniens bedeutendsten Städten ein Erlebnis. Aber auch. Denn drei Strecken – Barcelona-Madrid, Madrid-Sevilla und Sevilla-Cordoba – legen die Studiosus-Gäste mit dem bis zu 350 km/h schnellen Alta Velocidad Española zurück, dem spanischen Pendant des ICE. Das ist umweltfreundlich und ermöglicht zugleich unmittelbaren Kontakt mit Land und Leuten.

Dieses allein steht allerdings nicht im Mittelpunkt des neuen Kulturtrips: Barcelona begeistert mit wegweisender Architektur, nicht nur des Jugendstils, Madrid mit dem Prado, dem Centro de Arte Reina Sofia und der Plaza Mayor. In Sevilla verschafft der Studiosus-Reiseleiter in der Giralda (Unesco-Kulturerbe) und den Gärten des Alcázar wiederum Zugang zum maurischen Erbe. Maurische Kunst in höchster Vollendung bieten dann Cordoba in der Mezquita (Unesco-Kulturerbe) und Granada, Stadt der Alhambra (Unesco-Kulturerbe). Jeder, der sie besucht, wird ¿des Mauren letzten Seufzer¿ verstehen, die Trauer des 1492 vertriebenen Emirs von Granada um den Verlust seines in Burgform gebauten Gesamtkunstwerks. Abschied von Spanien nimmt man in der charmanten Altstadt von Malaga. Neben dem Kunst- und Kulturgenuss steht der spanische Lifestyle auf dem Programm: feuriger Flamenco, üppig bepflanzte Patios, Olivenhaine mit Ölverkostung und schmackhafte Tapas.

[contentblock id=26 img=html_left.png]Die elftägige kultimer-Reise „Spanien – schnell und bequem per Bahn“ ist aktuell an zwei Herbstterminen buchbar, der erste startet vom 2. bis 10. Oktober 2012. Im Preis ab 2457 Euro sind die Lufthansa-Flüge samt Sicherheitsgebühren, die Bahnreise 1. Klasse zum/vom Abflugort von jedem Bahnhof in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die Bahnfahrten, Transfers, Rundreise, Ausflüge, Eintrittsgelder sowie zehn Übernachtungen mit Frühstück, vier Abendessen, ein Mittagessen und die Olivenölverkostung enthalten.

STUD

InterRail-Pass feiert seinen 40. Geburtstag

“InterRail ist die Freiheit zu entscheiden, wann man reisen möchte, wenig Gepäck mitzunehmen und vierundzwanzig Stunden später schon vor seinen Freunden zu stehen. Es ist die Freiheit, einen wunderschönen Ort zu finden, an dem man eine Weile bleibt, und herumzuwandern ohne Reiseleiter oder vorgegebenes Programm. Es ist die Freiheit zu entscheiden, wohin man reisen möchten, es sich anders zu überlegen – um dann doch dort zu landen, wo man ursprünglich hin wollte. Es ist die Möglichkeit, eine fantastische, farbenfrohe Welt zu sehen und sein Glück im Hier und Jetzt zu finden”, erklärt David aus Spanien, auf dem Weg durch Europa mit InterRail.

Erstmals vorgestellt wurde das Konzept des “InterRailing” am 1. März 1972, und schon bald war es gleichbedeutend mit ?Freiheit, Spass und Abenteuer’. Es verwundert wenig, dass die unkomplizierte Möglichkeit, etliche Grenzen mit einer einzigen Fahrkarte zu überqueren, sich auch nach vierzig Jahren noch ungebrochener Beliebtheit erfreut. Die Verkaufszahlen steigen weiter an, und die Eurail Group vermeldete in ihrem InterRail-Abschlussbericht 2011 einen jährlichen Fahrgastzuwachs von 2 %.

Zur Feier dieses Jubiläums konzentrieren sich sowohl die Eurail Group als auch die angeschlossenen Bahngesellschaften darauf, den 40. Geburtstages von InterRail zu feiern und zu bewerben. Das gemeinsame Ziel besteht darin, noch mehr Menschen darauf aufmerksam zu machen und die Botschaft noch weiter zu verbreiten, dass die Fahrt mit dem InterRail-Pass nach wie vor eine einzigartige und erholsame Methode ist, Europa mit dem Zug zu entdecken.

[contentblock id=40 img=html_right.png]Die von der Eurail Group und den angeschlossenen Bahngesellschaften veranstalteten Aktivitäten reichen von Medienereignissen (wie z. B. am 4. Juni in Leipzig) bis hin zu Handelsmessen, der Veröffentlichung eines Dokumentarfilms, Jubiläumspartys sowie Blog-Rennen. Das InterRail BlogRace begann im April mit zwei Teams. Ihre Aufgabe besteht darin, ausgesuchte Checkpoints zu erreichen, wo sie solche Spezialaufgaben zugewiesen bekommen, wie zum Beispiel eine örtliche Folkloregruppe ausfindig zu machen, diese zu interviewen, zu filmen und darüber zu schreiben. Beide Teams müssen in ihrem Blog über ihre Erlebnisse berichten und nach ihrer Reise wieder an den Ausgangsort zurückkehren, ehe ihre Fahrkarte nach 30 Tagen abgelaufen ist. Die österreichische Bahngesellschaft ÖBB geht davon aus, dass dies eine “aussergewöhnliche Rallye auf den Schienen zu den faszinierendsten Orten Europas sein wird.” Möge das beste Team gewinnen!

Der aktuelle InterRail Global-Pass gilt für 30 europäische Länder und bietet mehr Freiheit als jemals zuvor. Im Laufe der Jahre hat sich der InterRail-Pass zu einem Produkt entwickelt, das für alle Altersgruppen zur Verfügung steht. Denn die Vorstellung, mit einer einzigen Fahrkarte reisen können, übt auf alle Altersgruppen und Demografien einen ungebrochenen Reiz und eine unbestreitbare Faszination aus.

ots/PRNewswire

“Ich bin dann mal weg…” – Bahnpilgern in Bayern 2012

Seit Harpe Kerkelings Bestseller 2007 “Ich bin dann mal weg. Meine Reise auf dem Jakobsweg” haben Pilgerreisen stark an Popularität gewonnen. Neu ist die Suche nach sich selbst, nach Gott oder nach ganz besonderen Momenten der Ruhe und Stille nicht. Schon seit Jahrhunderten folgen Menschen traditionellen Pilgerpfaden. Dass man für eine außergewöhnliche Pilgererfahrung nicht bis nach Santiago de Compostela reisen muss, zeigt die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Pilgerbüro und dem Bayerischen Rundfunk. Sie wirbt im Jahr 2012 für das Bahnpilgern in Bayern und hat 14 besonders schöne Wallfahrtsziele im Freistaat zusammengestellt, die umweltfreundlich per Zug erreicht werden können.

In Altötting fällt am 31. März 2012 der Startschuss für die Aktion Bahnpilgern, die von April bis Oktober laufen wird. Eine Informationskampagne, die über die Möglichkeiten des Bahnpilgerns im Freistaat aufklärt, begleitet die Aktion. Ein Pilgerflyer stellt zum einen 14 besonders lohnende Pilgerziele vor und gibt nützliche Tipps zu Anreisemöglichkeiten mit den bayerischen Bahnen und zu Eintrittspreisen, zum anderen beinhaltet er einen Pilgerpass. An allen 14 Pilgerstätten besteht die Möglichkeit, sich den Pilgerpass stempeln zu lassen.

[contentblock id=69 img=html_right.png]Mit mindestens fünf Stempeln können Bahnpilger an einer Verlosung teilnehmen, deren Hauptpreis eine fünftägige Pilgerreise nach Rom ist, inkl. Besuch der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Zudem gibt es noch weitere attraktive Preise, etwa exklusive Bildbände der Pilgerstätten oder spezielle Führungen.

Der Pilgerflyer mit dem Pilgerpass kann unter www.bahnpilgern.de heruntergeladen werden.

ots