Märchenhafte Adventszeit in Budapest

Die Adventszeit ist bekanntermaßen märchenhaft in Budapest. Der Budapester Weihnachtsmarkt am zentralen Vörösmarty Platz beginnt am 11. November und hat wegen seiner wunderschönen Atmosphäre in den letzten Jahren internationale Berühmtheit erlangt. Auch die zahlreichen Stände auf dem Adventsmarkt an der St.-Stephans-Basilika verströmen ab dem 17. November herrliche Düfte von Gebäck und herzhaften typisch ungarischen Gerichten. Eine Eiskunstlaufbahn, Weihnachtskonzerte und die Lichteffekte an der Fassade der Basilika sorgen für stimmungsvolle Weihnachtsatmosphäre.

In der Innenstadt beliebt sind außerdem die Märkte im Palastviertel im VIII. Bezirk der Josefstadt vom 25. November bis 23. Dezember, die Adventssonntage im Burggarten-Basar, der Weihnachtsmarkt im Gresham-Palace oder die WAMP-Weihnachtsmesse mit Design- und Gastronomieprodukten im Millenáris-Park am 4., 11. und 18. Dezember. Die historische Eiskunstlaufbahn im Stadtwäldchen freut sich auf Schlittschuhfans. In Gödöllő, nur 40 Minuten mit der Vorortbahn von Budapest entfernt (pro Strecke rund 2 Euro), finden am 17. und 18. November die Adventstage im königlichen Sissi-Schloss statt.

Korken knallen im Land der Magyaren

Eine rauschende Silvesternacht erwartet Urlauber auch in diesem Jahr in Budapest. Egal ob eleganter Galaabend oder glamouröse Partynacht: Ungarns Hauptstadt hat für jeden das passende Angebot.

„The same procedure as every year?” Wer abseits von Fondue und „Dinner for one“ in das neue Jahr starten möchte, ist mit einem Kurztrip nach Budapest bestens beraten. Die Stadt an der Donau lockt mit urigen Weinkellern, einzigartigen Ruinenkneipen, hippen Clubs und traditionellen Tanzveranstaltungen.

Glamourös in der Staatsoper

Klassische Musik erwartet Besucher in der Staatsoper. Nach der Aufführung „Die Fledermaus“ von Johann Strauß begrüßt das gesamte Ensemble gemeinsam mit den Gästen das neue Jahr mit einem Glas Sekt. Am 1. Januar 2014 freuen sich Einheimische und Touristen auf das traditionelle Neujahrskonzert im ungarischen Opernhaus. Neben einem Gedicht von Dénes Kiss und einer Sequenz aus Strauss´ Ballett „Tanz der sieben Schleier“ lauschen die Gäste der „9. Symphonie“ von Beethoven. Dirigiert wird das Neujahrskonzert von Pinchas Steinberg.

Gala-Konzert mit dem hundertköpfigen Zigeunerorchester

Festlich geht es am 30.Dezember im ungarischen Kongress Zentrum zu: Dann findet das traditionelle Wein- und Gala-Konzert des hundertköpfigen Zigeunerorchesters statt. Im Repertoire der Musiker findet man klassische Stücke von Strauss, Brahms, Rossini und zahlreichen anderen berühmten Künstlern. Die begehrten Konzertkarten, inklusive Weinprobe und auf Wunsch auch mit Abendessen, kosten zwischen 44 und 105 Euro. Informationen und Kartenbestellung erhalten Interessierte unter www.argosart.hu.

[contentblock id=26 img=html_left.png]Schwimmend ins neue Jahr

Zum Jahreswechsel auf der Donau – das erleben Urlauber in DER Nacht des Jahres während einer Bootstour in Budapest. Mit Live Musik, leckeren Getränken und kulinarischen Köstlichkeiten schließen Besucher das Jahr 2013 einfach unvergesslich auf einem Schiff ab.

Hippe Clubs und Straßenfeste

Vor allem junggebliebene und junge Reisende kommen entlang der Ráday Straße und des Ferenc Liszt Platzes voll auf ihre Kosten. Hier laden Cafés, Restaurants und Clubs zu einer wilden Party ein. Besonders beliebt sind die Diskotheken Club 7, Morrison’s 2, der Gödör Club, Fat Mo’s Music Club sowie Barokko Club & Lounge. Aufregende Straßenfeste finden Besucher rund um die Váci Straße und dem Donaucorso.

Feuerwerk in Ungarns Hauptstadt

Auf keinen Fall verpassen sollten Urlauber die zahlreichen Feuerwerke, die um Mitternacht den Himmel hell erleuchten. Perfekter Aussichtspunkt dafür ist die vom Autoverkehr gesperrte Kettenbrücke: Von hier eröffnet sich ein einzigartiges Panorama auf die Donaumetropole. Dank gesetzlicher Bestimmungen stört hier kein „Durcheinander-Geböller“ wie in Deutschland.

Weitere Informationen unter www.ungarn-tourismus.de

cc

Adventsmärkte in Budapest

Nur noch zwei Monate – dann steht schon wieder Weihnachten vor der Tür. Auch das beliebte Urlaubsland Ungarn hat zur Weihnachtszeit einiges zu bieten. Neben dem traditionellen Weihnachtsmarkt in Budapest, verzaubern auch die Adventmärkte in Ungarns Hauptstadt ihre Besucher.

Der traditionelle Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr bereits zum 14. Mal auf dem Vörösmarty Platz, der als schönster Platz der Innenstadt gilt, veranstaltet. Vom 16. November bis zum 24. Dezember 2012 werden etwa 600.000 Besucher erwartet. Als Hauptattraktion gilt der riesige Adventskalender, zu dem die Fassade der traditionsreichen Konditorei Gerbeaud verwandelt wird.

Zum Stöbern und Verweilen laden zahlreiche Holz-Pavillons ein. Mehr als 100 Kunsthandwerker bieten hier ihre Produkte aus regionalen Materialien an. Schmuck, Volkskunst und Kunstgewerbe werden vorab von der Jury des “Bundes der Volkskunstvereine” strengstens unter die Lupe genommen. Auch kulinarisch hat der Markt einiges zu bieten. Neben frisch gebackener Hefespindel namens Kürtöskalács, lassen Lángos, Strudel, traditionelle Gerichte aus dem Backofen sowie Bratenspezialitäten und würziger Glühwein allen Feinschmeckern das Wasser im Munde zusammen laufen. Der Weihnachtsmarktbecher gilt als beliebtes Sammlerobjekt und wird jedes Jahr neu gestaltet. Doch nicht nur der traditionelle Weihnachtsmarkt zieht alljährlich viele Besucher an. In der Vorweihnachtszeit werden in ganz Budapest größere und kleinere Adventsmärkte veranstaltet.

[contentblock id=26 img=html_left.png]In der Nähe vom Oktogon, am Liszt Ferenc tér, bieten Künstler und Händler aus dem In- und Ausland an etwa 35 verschiedenen Ständen ihre Kreationen an. Diese inspirieren die Besucher zu zahlreichen Geschenkideen. Die vielen Cafés und Restaurants laden zum Verweilen ein. Auch im jüdischen Viertel, in der Gozsdu Passage, erfreuen sich Interessierte vom 25. November bis 24. Dezember an den Produkten lokaler Künstler und Designer. Auf einer parallel stattfindenden Ausstellung werden verschieden Weihnachtsbäume aus aller Welt präsentiert. www.budapestinfo.hu/index.php?id=budapester-weihnachtsmarkt

ots

Städte-Portrait: Pécs in Ungarn

Pécs – Stadt der mediterranen Atmosphäre, des Weines und der Deutschen. Im Kulturleben der Ungarndeutschen gilt Pécs als wichtigste Stadt Ungarns. Mehr als die Hälfte der deutschsprachigen Bevölkerung des Donaulandes lebt in der Umgebung der Kleinstadt.

Frankfurt am Main, 9. Juli 2012. Pécs vereinigt Eigenschaften vieler europäischer Länder. Wenn man mit dem Auto in die Stadt fährt, scheint es, als würde man zwischen den Hügeln der italienischen Toskana daherkommen. Die kroatische Grenze ist nur einen Steinwurf entfernt und auch viele Deutsche haben sich rund um Fünfkirchen, wie Pécs in deutscher Sprache genannt wird, niedergelassen.

Mit 157.000 Einwohnern ist Pécs die fünftgrößte Stadt des Landes und gilt nicht nur unter Einheimischen als eine der schönsten des Donaustaates. Sie liegt klimatisch begünstigt am Fuße des Mecsek-Gebirges und ist geschmückt mit zahlreichen Baudenkmälern, die dem Ort eine ausgesprochen mediterrane Atmosphäre verleihen. Nicht nur die Römer fühlten sich hier zu Hause – auch Touristen lieben das Flair des Mittelmeerraumes.

[contentblock id=26 img=html_left.png]Pécs, Europas Kulturhaupsstadt 2010, bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Am Széchenyi tér, dem Mittelpunkt der Altstadt, steht die Dschami des Kassim Ghazi Pascha – das größte Bauwerk aus der Zeit, als die Türken die Stadt erobert hatten. Im 18. Jahrhundert zur Kirche umgebaut, wurde die Moschee 1955 in ihrer ursprünglichen Gestalt wiederhergestellt. Weitere Sehenswürdigkeiten am Széchenyi tér sind das Janus-Pannonius-Museum mit seiner archäologischen Abteilung und das traditionsreiche Hotel Nàdor. Im Süden des Platzes errichtete die Keramikfabrik Zsolnay einen Jugendstilbrunnen, wegen seiner grünlich schimmernden Glasur auch „grüner Brunnen“ genannt. Zu den schönsten Kirchen Ungarns zählt der imposante romanische Dom im Nordwesten der Altstadt. Das Probasthaus, in der Hunyadi Janos Straße Nummer 2, gilt als das älteste Wohnhaus von Pécs und beherbergt heute das Zsolnay-Porzellanmuseum.

Eine Stadtführung der besonderen Art bietet der Pécser Bummelzug. In etwa 45 Minuten entdecken Touristen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der 2000 Jahre alten Stadt. Weitere Infos unter http://www.pecsikisvonat.hu/htmls/hauptseite.html.

C&C

Die schönsten Flohmärkte Budapests

In der ungarischen Hauptstadt kommen Flohmarkt-Liebhaber voll auf ihre Kosten. Von überdimensionalen Schatzkisten bis zum urigen Galerie-Markt – Besucher tauchen beim Stöbern ein in unbekannte Welten und die bewegte Geschichte des Landes. Kulinarische Genießer finden ihr Glück in der Großen Markthalle. Antike und skurrile Möbelstücke, Schmuckstücke, alte Bücher – es gibt nichts, was es nicht gibt auf Budapests Flohmärkten. Wer ein Shoppingerlebnis außerhalb moderner Einkaufszentren sucht, ist hier richtig.

Der wohl berühmteste Flohmarkt der ungarischen Hauptstadt ist der Ecseri-Markt am Stadtrand. Er wird als größter seiner Art in Mitteleuropa angepriesen und gleicht einer überdimensionalen Schatzkiste. Wer sich Zeit zum Stöbern nimmt, entdeckt zwischen alten Büchern, verfärbten Postkarten und silbernen Taschenuhren die bewegte Geschichte der Großstadt. Ein wenig Verhandlungsgeschick ist hier Voraussetzung. Empfehlenswert ist der Besuch an den Wochenenden in den frühen Morgenstunden, wenn die meisten Touristen noch schlafen und Besucher mit eingefleischten Sammlern um die schönsten Stücke feilschen.

Öffnungszeiten: Mo-Fr 8-16 Uhr, Sa 8-15 Uhr, So 8-15 Uhr
1194-Budapest Nagykőrösi út 156

Eine wahre Flohmarkterfahrung bietet auch der Wochenendmarkt Pecsa im Stadtpark. Die Lage in einem alten Freilufttheater schafft eine einzigartige Atmosphäre und viel Platz für Händler und Besucher. Auf dem chaotischen Markt wühlen sich am Wochenende Einheimische und Touristen durch Kleidung, Bücher, alte Schallplatten und vieles mehr. Der Markt liegt ideal in der Nähe von Széchenyi-Bad, Heldenplatz, Stadtwäldchen, Zirkus und Zoo und ist damit ideal für einen kleinen Abstecher beim Familienausflug.

Öffnungszeiten: Sa und So 8-14 Uhr
Pecsa, Zichy Mihály utca, 1146 Budapest

[contentblock id=40 img=html_right.png]Wer es etwas individueller mag, besucht den Terézvároser Flohmarkt. Der Weg führt durch ein italienisches Restaurant in den ersten Stock eines uralten Gebäudes, in dem nahezu die gesamte Etage an Aussteller vermietet ist. Jeder Raum ist eine eigene Welt – in dem einen verkauft eine alte Dame Messer und Haushaltswaren, in einem anderen stöbern Besucher durch alte Wörterbücher und im nächsten stoßen Schnäppchenjäger auf Jacken, soweit das Auge reicht. Hier, zwischen totalem Chaos und strategischer Ordnung, findet ein jeder ein Mitbringsel für sich oder seine Liebsten.

Öffnungszeiten: Sa 11-17 Uhr
Terézvárosi Bolhapiac , Dessewffy utca 2, 1066 Budapest

Empfehlenswert ist auch der Bolhapalota, wörtlich Flohpalast, im Anker köz nahe Deák tér. In einer großen Galerie stellen die Eigentümer seit der Eröffnung im Juli 2011 vielerlei Krimskrams, seltene Schmuckstücke und Kleidung von ungarischen Designern aus. Besucher stöbern durch die Auslagen in Vitrinen und Regalen, finden alte Geldscheine, stolpern über Ches Tagebuch und einzigartige Kleidungsstücke. Wer auf der Suche nach etwas Besonderem ist, lässt sich auf einen Plausch mit den Besitzern ein, die gerne den einen oder anderen Geheimtipp verraten.

Öffnungszeiten: Mo – Sa 11-19 Uhr
Bolhapalota, Anker köz 2-4, 1061 Budapest
www.bolhapalota.net

Ungarische Spezialitäten erstehen Besucher am besten in der Großen Markthalle in Pest. Das über 100 Jahre alte Gebäude in der Nähe der Freiheitsbrücke hat seinen ganz eigenen Charme. Auf drei Etagen voller Betriebsamkeit erstehen Touristen und Einheimische Paprika, Gänseleber und frischen Fisch. Im oberen Stockwerk verkaufen Händler auch traditionelles Handwerk und Souvenirs.

cc-pr