Grüne Soße Tag – Frankfurt isst Weltrekord

Frankfurt hat ein Herz für seine traditionelle Küche, ob herzhafte Frankfurter Würstchen, deftiger Handkäs, süßer Frankfurter Kranz oder frische Grüne Soße. Mit einem Tag zu eben jener Grünen Soße am 22. Juni 2017 versucht sich Frankfurt jetzt mit einem Weltrekord: im Grüne-Soße-Essen. Jeder Esser ist willkommen und jeder, ob Frankfurter, Pendler oder Besucher kann dabei sein.

Sieben aromatische Kräuter gehören in die traditionelle Frankfurter Grüne Soße: Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Kresse, Pimpinelle, Sauerampfer und Borretsch. Am 22. Juni 2017 wird sich in Frankfurt am Main alles um diese Kräuter und die Grie Soß (Frankfurterisch für Grüne Soße) drehen. An diesem Tag feiert Frankfurt sich und sein Kultgericht. Die beliebte Spezialität steht nämlich für die Frankfurter für Heimat und Tradition. Ob in der Kantine der Firma, an prominenten Plätzen in der Innenstadt, in Schulen, KiTas und Seniorenheimen oder in einem der unzähligen Restaurants und Apfelweinkneipen der Stadt – ganz Frankfurt stellt einen Weltrekord im Grüne-Soße-Essen auf und auch Gäste der Stadt können mitmachen und zum Rekord beitragen.

Auf einer interaktiven Karte unter www.gruene-sosse-tag.com werden zum Grüne Soße Tag alle teilnehmenden Restaurants dargestellt, sodass Frankfurter wie Touristen ganz einfach ihre Lieblingslocation für das Rekordessen finden können. Noch einfacher ist es für die Gäste Frankfurts natürlich, wenn sie direkt im Hotelrestaurant ihre Grüne Soße genießen, denn das Grandhotel Hessischer Hof, das Steigenberger Airport Hotel und viele andere Hotels gehören zu den Unterstützern des Rekordversuchs. Mit in den Himmel über Frankfurt nimmt die Lufthansa an diesem Tag nicht nur ihre Passagiere, sondern auch jede Menge Grüne Soße. Auf allen Interkontinentalflügen Richtung Nord- und Südamerika steht am 22. Juni Grüne Soße in den Trolleys für das On-board-Catering. Die Deutsche Bahn bringt als Mobilitätspartner nicht nur Pendler und Ausflügler in die Stadt, sondern an diesem Tag hoffentlich jede Menge Weltrekordler. Sie beteiligt sich auch mit ihrer DB Gastronomie am Grüne Soße Tag und bietet in ihren acht Casinos in Frankfurt spezielle Gerichte an. Gleichzeitig werden die Mitarbeiter – allein in Frankfurt rund 15.000 – zum Mitmachen aufgerufen. Für Besucher der Stadt besteht somit direkt im Frankfurter Hauptbahnhof die Möglichkeit, im Casino am Gleis 24 eine Grüne Soße-Portion zu ordern.

Frankfurter Grüne Soße

Die Grüne Soße besteht aus sieben Kräutern: Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Kresse, Pimpinelle, Sauerampfer und Borretsch. In Frankfurt und Umgebung kann man die Kräuter im Paket kaufen, das Rezept steht auf der Packung. Als klassische Beilage reicht man Kartoffeln und ein lecker Ebbelwei passt als Begleitung ganz hervorragend.

Seit März 2016 steht die Grüne Soße EU-weit unter besonderem Schutz. Laut Verordnung müssen die Zutaten aus Frankfurt oder angrenzenden Kommunen stammen und mit der Hand zu einem Gebinde verarbeitet werden.

T+C

Rennstrecke Rhein – ZDF.reportage über den riskanten Verkehr auf dem großen Fluss

Polizeiboot, Touristenschiff, Sportboot: drei Geschwindigkeiten auf dem großen Fluss. Die “ZDF.reportage: Rennstrecke Rhein – Von Polizisten und Touristen” am Sonntag, 9. September 2012, 18.00 Uhr, berichtet über das hektische und riskante Treiben auf dem Rhein.

ZDF-Reporter Theo Heyen hat für seinen Film die Arbeit der Wasserschutzpolizei beobachtet: Mit Blaulicht und 500 PS braust die “Hessen 5” durchs Rheintal zu einem Urlauber-Schiff, das mitten im gefährlichsten Abschnitt des Mittelrheins havariert ist. 140 Passagiere sind in Gefahr.

Neben den vielen weißen Schiffen, die jeden Tag tausende Touristen gemütlich an den unzähligen Burgen vorbei schippern, gibt es auch die Binnenschiffe, die ihre oft gefährliche Fracht pünktlich abliefern wollen und während der Fahrt von der Polizei peinlich genau kontrolliert werden. Mittendrin sind jede Menge PS-starker Sportboote unterwegs. Ein Tempolimit gibt es nur bei Hochwasser. “Für mich ist der Fluss hier eine Autobahn”, kommentiert ein Wasserschutzpolizist.

Die “ZDF.reportage” schildert die unterschiedlichen Bedürfnisse und Interessen der Berufs- und Privatschifffahrt und stellt Menschen vor, die auf dem Wasser miteinander aus- und aneinander vorbeikommen müssen.

[contentblock id=74 img=html_left.png]ots

TV-Tipp: Tor im Osten – Reise in eine wilde Fußballwelt

Zwei Wochen lang waren die rbb-Reporter und Fußballfans Adrian Bartocha, Jo Goll und Olaf Sundermeyer in Polen und der Ukraine unterwegs. Ihr Roadmovie “Tor im Osten – Reise in eine wilde Fußballwelt” am Mittwoch, 30. Mai 2012, um 22.15 Uhr im rbb Fernsehen zeigt die aktuelle Situation in den beiden Ländern, die besorgniserregenden Zustände in der Ukraine ebenso wie den vielversprechenden Wandel in Polen.

Ukrainische Hooligans und korrupte Zöllner Insgesamt legte das Autorentrio mehr als 4.000 Kilometer zurück. Über neue polnische Autobahnen führte die Reise zu den EM-Stadien in Polen, Breslau und Warschau, und weiter über gefährliche Landstraßen in die Ukraine bis nach Lemberg und zum Endspielort Kiew. Die Reporter begegnen käuflichen polnischen Fußballprofis, rechtsradikalen ukrainischen Hooligans und korrupten Zöllnern.

[contentblock id=25 img=html_right.png]Explodierende Hotelpreise

Sie treffen den Lemberger Bürgermeister, der sich zwar über zwei Vorrundenspiele der deutschen Elf in seiner Stadt freut, die explodierenden Hotelpreise dort aber für ganz normal hält. Eine Übernachtungsalternative ist das Camp für deutsche Fans in einem ehemaligen sozialistischen Erholungsheim – auch dort sehen sich die Reporter um. Die Reportage stellt die Austragungsorte vor und gibt spannende wie schonungslose Einblicke in Sport und Politik.

“Tor im Osten” – das multimediale Dossier auf rbb-online.de Unterhaltsam und informativ, vielschichtig und facettenreich: Mit Blog, Videos, Radiobeiträgen und Bildergalerie stellt das Dossier “Tor im Osten – Polen und die Ukraine vor der EM 2012” die Vorbereitungen zum Fußballereignis des Jahres vor.

ots

Fallas, Feuerwerk und Feierlaune: Attraktive Arrangements zu Valencias fünfter Jahreszeit

Spaniens bekanntestes Frühlingsfest, die „Fallas“ in Valencia vom 15. bis 19. März, zieht alljährlich Millionen Besucher an. Charakteristisch sind die Paraden mit Hunderten kunstvoll gefertigten, haushohen Figuren aus Pappmaché (den „Fallas“), sorgfältig orchestrierte, ohrenbetäubende Knallerei („Mascletà“) und ein absolut spektakulärer Feuerzauber, bei dem die Fallas am Ende in Rauch aufgehen.

Erstmals bietet die Stadt Valencia in diesem Jahr vom 1. bis zum 4. März Arrangements für Gäste, die schon vor dem Höhepunkt der Feiern die authentische Fallas-Atmosphäre erleben und von den niedrigen Preisen profitieren möchten. Ein Highlight ist etwa die Parade „Cabalgata del Ninot“ am 4. März, die das aktuelle Zeitgeschehen satirisch kommentiert.

Zur Stärkung bieten 22 Restaurants dreigängige Menüs mit speziellen Fallas-Gerichten für nur 15 Euro an. Reservierungen sind außer über die Website auch ganz bequem von unterwegs über www.turisvalencia.mobi möglich. Hotelübernachtungen gibt es bereits ab 40 Euro im Doppelzimmer.

Die Fallas-Menüs, Übernachtungen sowie die Valencia Tourist Card sind unter www.turisvalencia.es/fallas buchbar. Auf die Tourist Card gibt es vom 1. bis 4. März zudem zehn Prozent Nachlass, nicht nur beim Online-Kauf.

AM

[contentblock id=28 img=adsense_center.png]

 

Dem Wattwurm auf der Spur – “Blaues Klassenzimmer” in Cuxhaven

Gelernt wird in einem Zelt am Strand und auf dem Stundenplan steht das Weltnaturerbe Wattenmeer. Im „Blauen Klassenzimmer“, das in diesem Jahr zum 16. Mal in Cuxhaven stattfindet, erhalten Kinder tiefe Einblicke in die Welt des Meeres. Als Anschauungsmaterialien dienen mehr als 60 Exponate unterschiedlicher Tier- und Pflanzenarten. Höhepunkt des Unterrichts ist eine Exkursion, die – ausgerüstet mit Grabeforke und Becherlupe – auf den Spuren von Wattwurm und Strandkrabbe ins trocken gefallene Watt führt.

Es gibt hier keine Hausaufgaben und auch keine Noten: Im „Blauen Klassenzimmer“ erfahren Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren anschaulich wie die Natur funktioniert. Dabei bestimmt vor allem das Meer den Unterricht des mehrfach ausgezeichneten Umweltprojekts. Mit Aussicht auf das Weltnaturerbe Wattenmeer und den Weltschifffahrtsweg lernen die jungen Wattforscher nicht nur die Besonderheiten dieses einzigartigen Ökosystems kennen. Themen sind auch die Gefahren, die beispielsweise durch Umweltverschmutzung für Landschaft, Tiere und Pflanzen bestehen.

In diesem Jahr findet das „Blaue Klassenzimmer“ in Zusammenarbeit mit der Nordseeheilbad Cuxhaven GmbH vom 18.06.-27.07.2012 statt. Morgens werden bei Niedrigwasser Unterrichtseinheiten und Exkursionen für angemeldete Schulklassen, interessierte Gruppen und Kindergärten abgehalten. Am Nachmittag gibt es Workshops für alle Kinder und deren Eltern – von der Strandgut-Tour bis zum Watt-Theater. Vom 23.06.-27.07.2012 steht die Ausstellung auch einzelnen Besuchern jeden Alters offen.

UH

 

[contentblock id=28 img=adsense_center.png]