Advent & Weihnachtsmärkte

2020: Erlebnis-Weihnachtsmarkt Bad Hindelang fällt erstmals in der Geschichte aus

Der Erlebnis-Weihnachtsmarkt Bad Hindelang (Allgäu) findet in diesem Jahr nicht statt. Fünfeinhalb Monate vor der feierlichen Eröffnung am 27. November haben sich die Organisatoren aufgrund der Corona-Virus-Pandemie entschieden, die Großveranstaltung erstmals abzusagen. Der Erlebnis-Weihnachtsmarkt und das seit 2013 mehrfach aufgeführte Bühnenstück „Stille Nacht“ lockten in den vergangenen Jahren mehrere Zehntausend Gäste aus dem In- und Ausland in den Allgäuer Ferienort, den 1.200 freiwillige Helfer immer zur Vorweihnachtszeit zwischen dem ersten und zweiten Advents-Wochenende für zehn Tage in ein besinnliches Weihnachtsdorf verwandeln. Der beliebte Weihnachtsmarkt findet auf der gesamten Marktstraße sowie rund um das Rathaus, Pfarrheim, Kurhaus und den Bauernmarkt statt.

„Wir hätten in diesen Tagen intensiv mit der Vorbereitung, Planung und den Proben für das Bühnenstück begonnen. Da aktuell jedoch niemand genau abschätzen kann, ob uns eine erneute Ausgangs-Beschränkung infolge einer weiteren Infektionswelle droht und ob wir den Erlebnis-Weihnachtsmarkt letztlich überhaupt durchführen können, haben wir uns für eine geplante Absage zu einem frühen Zeitpunkt entschieden. Die Gesundheit von Besuchern und Mitwirkenden muss an erster Stelle stehen“, sagt Brigitte Weber. Tochter Anja Weber fügt hinzu: „Mit den Planungen für den Erlebnis-Weihnachtsmarkt 2021 beginnen wir zeitnah. Zum 20-Jährigen Bestehen könnte es die eine oder andere Attraktion oder eine Extra-Portion Weihnachtsmarkt geben. 2011 zum 10-jährigen Bestehen hatten wir zum Beispiel die Zahl der Umzüge erweitert.“

Anja Weber steht als geschäftsführende Vorstandsvorsitzende der Bürgergenossenschaft parat. Das Führungsgremium gab bereits grünes Licht, die seit zehn Jahren als Assistentin der Geschäftsleitung für den Weihnachtsmarkt festangestellte Betriebswirtschaftlerin zur Nachfolgerin ihrer Mutter Brigitte Weber zu ernennen. Offiziell vollzogen werden kann der Wechsel jedoch erst bei der nächsten Versammlung der Bürgergenossenschaft im Frühjahr 2021. Die für dieses Jahr anberaumte Versammlung musste infolge der Corona-Virus-Pandemie ebenfalls abgesagt werden. Bis dahin arbeitet die Ideengeberin des Erlebnis-Weihnachtsmarkts, Brigitte Weber, ehrenamtlich weiter.

Die Bad Hindelanger Bürgermeisterin Dr. Sabine Rödel bedauert die Absage, zeigt jedoch großes Verständnis: „Der Erlebnis-Weihnachtsmarkt ist für Bad Hindelang ein Aushängeschild weit über das Allgäu hinaus und aus dem jährlichen Veranstaltungskalender der Gemeinde nicht wegzudenken. Da eine organisatorische und finanzielle Planungssicherheit zum jetzigen Zeitpunkt nicht gegeben ist und sich daran vermutlich auch so schnell nichts ändern wird, ist die frühzeitige Entscheidung konsequent und richtig. Das spart allen Beteiligten Ressourcen und Zusatzkosten, die bereits durch die Ausarbeitung eines umfassenden Hygieneschutz-Konzepts entstanden wären. Nehmen wir die Situation an wie sie aktuell ist und freuen uns bereits jetzt auf den Erlebnis-Weihnachtsmarkt im kommenden Jahr.“

In der Vorweihnachtszeit 2021 werden 200.000 Lämpchen Bad Hindelang dann zum bereits 20. Mal in einen zauberhaften Lichterglanz tauchen. Der Erlebnis-Weihnachtsmarkt besticht insbesondere durch die Liebe zum weihnachtlichen Detail, das neben der kindlichen Seele auch die Sehnsucht vieler Erwachsener nach der eigenen Kindheit anspricht. Bei Deutschlands einzigen Weihnachtsumzügen gibt es für Besucher 150 lebensgroße Figuren aus der Märchen- und Sagenwelt zu bewundern. Neben dem vorweihnachtlichen Hüttendorf voller Kunsthandwerk sind der Kinderweihnachtsmarkt im Schlosshofzentrum sowie die „Waldweihnacht“ am Bauernmarkt weitere Besonderheiten.

Einen großen Erfolg erzielen die Organisatoren seit 2013 auch mit ihrem musikalischen Singspiel „Stille Nacht“, das auf die bis dahin ebenfalls sehr beliebte „Alpenländische Stallweihnacht“ folgte und seither Besucher aller Generationen in seinen Bann zieht. Zentraler Mittelpunkt in der im Kurhaus aufgeführten alpenländischen Weihnachtsoper ist das weltweit wohl bekannteste Weihnachtslied „Stille Nacht – Heilige Nacht“, das 1818 im österreichischen Oberndorf bei Salzburg komponiert und erstmals gesungen wurde. Das 200-jährige Jubiläum im Jahre 2018 wurde auch in Bad Hindelang unter dem Titel „Ein Lied wird 200 Jahre alt“ bei elf Aufführungen groß gefeiert. Heimische Laiendarsteller sowie professionelle Musiker und Sänger – darunter viele Kinder – inszenieren seit 2013 musikalisch mit viel Leidenschaft, Geschick und Herzblut, was sich 1818 in der St. Nikola Kirche in Oberndorf abgespielt hatte.

Brigitte Weber schrieb 2012 das Textbuch für die literarisch-musikalische Adaption der bewegenden musikalischen Entstehungsgeschichte. Komponiert wird das Bühnenstück von Ludwig Thomas und Marco Hertenstein, die musikalische Gesamtleitung hat Ralf Ludewig. (dk)