Panometer Leipzig © asisi
Museum & Ausstellung

Panometer Leipzig: CAROLAS GARTEN – Eine Rückkehr ins Paradies

Seit 26. Januar 2019 ist im Panometer Leipzig die neue Panorama-Ausstellung „CAROLAS GARTEN – Eine Rückkehr ins Paradies“ von Yadegar Asisi zu sehen. Das weltgrößte 360-Grad-Rundbild versetzt den Besucher auf ca. 3.500 Quadratmetern in den Mikrokosmos des Gartens von Carola, einer langjährigen Mitarbeiterin Asisis, die im Jahr 2015 verstarb. Von der 15 Meter hohen Plattform kann man zahlreiche Details entdecken.

Panometer Leipzig © asisi
Panometer Leipzig © asisi

Mit seinem neuen Werk thematisiert Asisi im Panometer Leipzig einen Garten und zugleich die großen Fragen des Lebens: Wer sind wir und woher kommen wir? Welche Dinge sind wesentlich im Leben eines Menschen?

Das Panorama bildet alle vier Jahreszeiten zugleich ab. Die Elemente sind so miteinander verwoben, dass der Bildfluss völlig natürlich erscheint. Die Besucher betrachten den Garten aus Perspektive eines Insekts in hundertfacher Vergrößerung. Eine etwa 25 Meter große Biene ist dabei, eine Kamillenblüte zu bestäuben und Nektar zu sammeln, während eine Katze durch das Grün streift. Ringsherum öffnet sich der Blick auf die Welt des umgebenden Gartens mit riesigen Blumen, Wild- und Nutzpflanzen, Insekten und anderen Details.

Ein wichtiges Thema und Anliegen für Asisi ist immer wieder die überwältigende Schönheit der Erde. Eine Begleitausstellung mit rund 100 Arbeiten, Aquarellen, Zeichnungen, Acrylmalereien, Fotografien und ein 12-minütiger Ausstellungsfilm präsentieren den Garten unter Aspekten wie Mensch und Natur, Werden und Vergehen oder Farbe und Licht.

Weitere Informationen unter: www.panometer.de

Neues Panorama von Yadegar Asisi – “NEW YORK 9/11” zeigt die Weltstadt einen Atemzug vor den Angriffen

Anlässlich des sich nähernden Jahrestages der Anschläge vom 11. September 2001 kündigt der Künstler Yadegar Asisi sein Anti-Kriegs-Projekt “NEW YORK 9/11” an, das am 3. Juli 2021 im Panometer Leipzig eröffnet werden soll. Das neue 360-Grad-Panorama steht in einer Reihe mit “LEIPZIG 1813” und “DRESDEN 1945” als sein drittes Anti-Kriegs-Projekt und ist ein Statement gegen Terror und Gewalt. Es ordnet sich ein in das Gesamtwerk seiner subjektiven Wahrnehmung auf diese Welt.

Mit “NEW YORK 9/11” beschäftigt sich Yadegar Asisi mit einem der wahrscheinlich prägendsten Momente der neueren Zeitgeschichte. Die Angriffe auf das World Trade Center in New York und die daraus resultierenden Kriege, die ganze Erdteile in ein nicht enden wollendes Chaos stürzten und die Konfliktlinien zwischen Kulturen und Religionen verstärken, sind ein wesentlicher Teil unserer Gegenwart.

Yadegar Asisi fertigt Skizzen zum Panorama “NEW YORK 9/11” an – Foto: asisi

Das Panorama bildet nicht die tragischen Ereignisse des Terroranschlags auf das World Trade Center selbst ab, sondern präsentiert die Silhouette von Manhattan mit den weltbekannten Twin Towers unmittelbar vor den Terrorangriffen. Gezeigt wird ein typischer Morgen im Großstadt-Rhythmus der multikulturellen Metropole New York: Menschen jeglicher Herkunft eilen in ihre Büros, warten vor den Takeaways und strömen in Massen aus den U-Bahn-Ausgängen. In Verbindung mit strahlendem Sonnenschein und dem klaren Himmel des beginnenden Herbsttages entsteht so eine bunte, geschäftige und dennoch unwirklich friedliche Szenerie.

Im Kontrast hierzu führt der Weg in das Panorama durch die Folgen dieses Schicksalstages und zeigt die globalen Auswirkungen der Ereignisse und das vielfach vergrößerte menschliche Leid in den Nachwirkungen der Katastrophe. Asisi widmet sich hier der moralischen Frage: „Welche Reaktionen und Antworten haben wir auf Gewalt?“ Der Künstler möchte zuallererst Verständnis für die Komplexität der Zusammenhänge schaffen: „Wie kann es sein, dass unzählbar viele Unschuldige sterben müssen, weil einige wenige Menschen andere, aus welchen Gründen auch immer, bewusst in den Tod schicken?“

Im Panometer Leipzig, dem historischen Gasometer, sind Panoramen von Yadegar Asisi seit 2003 kontinuierlich zu sehen. Von hier ging die Renaissance der Panoramakunst aus. Derzeit wird „CAROLAS GARTEN – Eine Rückkehr ins Paradies“ gezeigt, das seit Januar 2019 die Besucher in die exotische Makro-Welt des heimatlichen Gartens entführt. Die Panoramen des Künstlers sind neben Leipzig auch in Berlin, Dresden, Lutherstadt Wittenberg, Pforzheim, Hannover und Rouen (Frankreich) zu sehen. (ltm)