Deutschland

Radfahrer können auf attraktiven Routen das Passauer Land erkunden

In frischer Luft durch reizvolle Landschaften rollen und dabei das Tempo selbst bestimmen – darin liegt für viele der Reiz des Radfahrens. Für begeisterte Biker muss deshalb auch das Urlaubsziel “fahrradtauglich” sein. So wie etwa das Passauer Land, dessen dichtes Radwegenetz abwechslungsreich entlang von Flüssen, durch Auenlandschaften, Wälder und Hügel führt. Wer jetzt schon Pläne für die kommende Saison schmieden möchte, findet unter www.passauer-land.de/aktiv/radfahren interessante Routenvorschläge und eine Broschüre, in der die schönsten Touren zusammengetragen sind.

Ruhig und beschaulich

Ruhig und beschaulich kann man etwa entlang der Flüsse Donau, Inn, Rott und Vils vor sich hin treten – sehr zur Freude von Genussradlern und Familien. Zu den beliebtesten Strecken gehört der Donauradweg, der den majestätischen Fluss von der Quelle bis zur Mündung begleitet und auf rund 55 Kilometern auch das Passauer Land durchquert. Eine interessante Alternative ist der Rottal-Radweg, der von Neumarkt-Sankt Veit kommend die Landkreise Mühldorf am Inn und Rottal-Inn erschließt. Danach geht er bei Neuhaus am Inn in den Inn-Radweg über. Bei Taufkirchen an der Vils wiederum beginnt der Vilstalradweg, der Landshut, Dingolfing und Deggendorf passiert, bevor er in das Passauer Land eintritt.

Die weiteste Anreise aber hat ein Wassertropfen, der sich den Inn herabtreiben lässt. Denn der Inn-Radweg beginnt im schweizerischen Engadin und passiert auf seinem Weg Innsbruck, Kufstein, Rosenheim und Altötting.

[contentblock id=39 img=html_left.png]E-Bike: Radeln mit einem Lächeln auf den Lippen

Neben diesen überregionalen Wegen locken eine Reihe thematischer Radstrecken, die neben dem sportlichen Aspekt viele kulturelle Eindrücke bieten. So wie der Römer-Erlebnis-Radweg, auf dem Relikte der Römerzeit bestaunt werden können. Und wer die Hügel des Rottals und die Ausläufer des südlichen Bayerischen Walds mit einem Lächeln erklimmen möchte, kann an den zahlreichen Verleihstationen auf ein E-Bike umsatteln. 16 Ladestationen gibt es bereits, an denen die Radfahrer die Akkus ihrer Räder kostenlos aufladen können. Die Stationen sind entlang der großen Radwege wie Donau-, Inn- oder Leinenradweg positioniert und befinden sich jeweils in unmittelbarer Nähe zu Biergärten, Sehenswürdigkeiten und/oder Badeseen.

Für diejenigen, die mit dem Kauf eines eigenen E-Bikes noch zögern, haben sich mehr als 20 Hotels, Gemeinden und Fahrradgeschäfte in der Region Elektrofahrräder zum Verleih angeschafft. Zahlreiche Hotels bieten ihren Gästen darüber hinaus interessante Pauschalen an, bei denen man diese Bikes testen und die Vielfalt des Passauer Landes ganz neu erfahren kann. Das Passauer Land hat diese Informationen in einem neuen Flyer zusammengestellt, der auf www.eZukunft.de zum kostenlosen Download bereitsteht.

djd/pt