Am 4. Mai wird der Weltfischbrötchentag gefeiert

Ob auf dem Teller, im Brötchen oder im Netz: In den Ostseebädern Schleswig-Holsteins hat Fisch zu jeder Jahreszeit Saison. Grund genug, dass sich viele Ostseebäder zusammengetan haben, um am 4. Mai 2013 wieder ein unschlagbares Duo an der schleswig-holsteinischen Küste zu feiern: den Fisch und sein Brötchen, welche zusammen eine der leckersten Köstlichkeiten im Norden ergeben. „Unsere Gäste lieben das Fischbrötchen so sehr wie wir. Deshalb feiern wir am 4. Mai das Kultbrötchen“, so Katja Lauritzen, Geschäftsführerin des Ostsee-Holstein-Tourismus e. V. (OHT). „Das Fischbrötchen ist unsere Currywurst“, ergänzt Claudia Drögsler, Marketingleiterin des OHT. Diesen Termin sollte man sich auf jeden Fall im Kalender vormerken, denn dazu lassen sich die Ostseebäder von einzigartigen Fischbrötchen-Kreationen über Wettbewerbe bis hin zum längsten Fischbrötchen der Küste einiges einfallen.

Laboe macht den Weltfischbrötchentag spannend: Wer kreiert das leckerste Fischbrötchen? Da lassen sich die Profis nicht lange bitten und nehmen am Wettbewerb “Leckerstes Fischbrötchen Laboes“ teil. Aber auch für alle Hobby-Fischbrötchen-Experten hat sich Laboe etwas ausgedacht. Im Restaurant Heimathafen können die Gäste die Zutaten für ihr Lieblings-Fischbrötchen selber wählen. Das fertige Brötchen wird dann frisch zubereitet auf der Terrasse serviert. Der Fischkutter Röde Sild lädt beim Open Ship dazu ein, mal einen echten Kutter von Innen zu besichtigen.

In Heikendorf wird die Jugend aktiv: Auf einem historischen Feuerschiff lädt die Jugendsparte des Heikendorfer Yachtclubs zu einem Open Ship, dazu gibt es Fischbrötchen satt. Und weil man Fischbrötchen am besten auf dem Meer genießt, kann man mit der MS Wiking auf Tour über die Kieler Förde gehen. Vor der Tourist-Information sorgt zudem der Förderverein Fischereigeschichte Möltenort in typischer Fischermontur für maritimes Ambiente. Mit Lachsvariationen im Brötchen, einer leckeren Auswahl an Fischtapas und einer kleinen Ausstellung werden die Gäste willkommen geheißen.

In Schönberg wird geschunkelt, wenn der Shanty-Chor „Ole Schippn Laboe“ schleswig-holsteinisches Liedgut präsentiert. Dazu muss natürlich ein Fischbrötchen gekostet werden, wie zum Beispiel die besondere Weltfischbrötchentagskreation der Fischräucherei Ehlers. Mit der „MS Kieler Sprotte“ können die Gäste außerdem von der Seebrücke aus in See stechen.

Musikalisch geht es auch in Heiligenhafen zu. Neben zwei Shanty-Chören erwarten die Besucher plattdeutsche Klänge von Lui Live. Zum Weltfischbrötchentag feiert auch das neue Erlebnis-Restaurant „Treffpunkt Fischhalle“ seine Eröffnung und begeistert die Gäste mit frischen Fischbrötchen und seiner einzigartigen Architektur in Form eines Schiffes.

Nur wenige Kilometer weiter nördlich kommen Jäger und Sammler an der Hohwachter Bucht auf ihre Kosten. Beim „Fischbrötchenhopping“ mit dem Weltfischbrötchenpass gibt es tolle Preise zu gewinnen. Zum krönenden Abschluss des Fischbrötchen-Ehrentages erklingt ein Shanty-Chor-Konzert an der Seebrücke Flunder in Hohwacht.

Noch weiter nördlich in Eckernförde beginnt der Weltfischbrötchentag bereits am Freitag, den 3. Mai. Dann steigt Rauch auf bei Meergold Rehbehn und Kruse, und die Gäste können Räuchermeister Hartmann Hesse beim Räuchern zuschauen und das Original „Kieler Sprotten“-Brötchen testen. Der Samstag beginnt mit einem Konzert der Jazzband „Borby Dixies“ am Jungfernstieg, und auch bei „Mehrfisch“ an der Hafenpromenade werden dann leckere Fischbrötchen und andere maritime Delikatessen serviert.

[contentblock id=39 img=html_left.png]In Neustadt in Holstein können Genießer mit dem Kauf eines Fischbrötchens sogar etwas Gutes tun. Im Klüver’s Brauhaus am Hafen werden die Fischbrötchen verkauft, um einen Teil des Erlöses an die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger zu spenden. Das Hafencafé Seßelberg bietet Informationen rund um die leckeren Backwaren, die Klüvers Fischbrötchen so unwiderstehlich machen. Auch die Restaurants „Krabbe“ und „Miera Mare“ servieren exklusiv im Rahmen des Weltfischbrötchentages besondere Köstlichkeiten. Bei der ältesten Fischerinnung Deutschlands treffen die Besucher auf ein Fischerehepaar und können von den Beiden lernen, wie ein Fischernetz geknüpft wird. Auch auf dem Wasser geht es rund: Das Museum zeiTTor bietet in Zusammenarbeit mit dem Wassertaxi WaTaVo stündlich die „Historische Hafenrundfahrt“ an. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger bereichert das Festprogramm im Neustädter Hafen mit zwei Schiffen, welche zur Besichtigung für alle interessierten Besucher zur Verfügung stehen.

Auch das OstseeFerienLand, die erste „Urlaubsnation“, hat sich zum Weltfischbrötchentag einiges einfallen lassen. Im Ostseebad Kellenhusen kann man den „kleinsten Shanty-Chor der Welt“, Alleinunterhalter Addi Kahl, bewundern, der mit bekannten Shantys und Seemannsliedern, sowie plattdeutschen Döntjes und Geschichten keine Langeweile aufkommen lässt. In Grömitz haben sich drei renommierte Gastronomen – Familie Werner von der Seefahrtsklause, Gastronom Lars Falkenthal und Henrik Kramer vom Bistrorant Scampi – zusammen getan und werden auf dem Seebrückenvorplatz in einer Show-Küche gemeinsame Sache rund um das längste Fischbrötchen an der Küste machen. Fischer Owe, Urlaubsbotschafter der ostsee*schleswig-holstein und Comedian, passt auf, dass keiner zu früh vom langen Fischbrötchen nascht und steckt mit seiner lustigen Art alle an, die gerne und viel lachen. Für musikalische Unterhaltung mit typisch norddeutscher, handgemachter Musik sorgt die Gruppe „Timmerhorst“.

Die Sonneninsel Fehmarn feiert den 4. Mai mit einem Festumzug vom Hafen Burgstaaken in Richtung Burger Innenstadt Marktplatz im Rahmen des Jubiläums „50 Jahre Vogelfluglinie“. Die gastronomischen Betriebe „Lotsenhus“ und die „Fischereigenossenschaft“ werden die Gäste dazu mit köstlichen Fischbrötchen verwöhnen.

Auf der Internetseite www.weltfischbrötchentag.de wird bis zum Weltfischbrötchentag das aktuelle Programm zum Ehrentag des Fischbrötchens präsentiert.

Weitere Urlaubsinformationen sind beim Ostsee-Holstein-Tourismus e. V. unter 04503 / 888 525 und unter www.ostsee-schleswig-holstein.de erhältlich.

OHT

Binz in Flammen: 15 Osterfeuer auf fünf Kilometern

Es wird richtig heiß in Binz auf Rügen, wenn am Ostersamstag (30. März) am Strand des Ostseebades 15 Osterfeuer im Abstand von 333 Metern lodern. Binzer Hotels und Strandkorbvermieter haben die Patenschaft für jeweils ein Feuer übernommen und versorgen Besucher mit Essen, heißen Getränken und einem musikalischen Programm. Das Hotel Villa Salve macht den Anfang und lädt bereits ab 13.00 Uhr zu Spielen rund ums Ei ein, dazu gibt es regionale Suppen, Bioburger und heiße Getränke. Kleine Gäste des Feuerspektakels können sich mit Stockbrot, Marshmallows und Kinderpunsch stärken. Weitere Informationen: ostseebad-binz.de

TMV

[contentblock id=74 img=html_left.png]

 

Urlaub an Nord- und Ostsee: Was hat ein Seebad, was andere Orte nicht haben?

Nicht jeder Ort, der an der See liegt, darf sich automatisch „Seebad“ nennen. Um dieses Prädikat zu erhalten, müssen strenge Kriterien erfüllt werden. Dazu gehört nicht nur die Lage an der Küste. Weitere wichtige Faktoren sind die Luft- und Wasserqualität sowie die Infrastruktur am Ort. Hierauf weist die Arbeitsgemeinschaft der deutschen Seebäder hin. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Bewusstsein für Thalasso – also für die heilsame Kraft des Meeres – zu stärken.

Um sich mit dem Titel „Seebad“ schmücken zu können, darf die Ortsmitte nicht weiter als zwei Kilometer vom Strand entfernt liegen. Die Luftqualität muss die Erholung und Genesung der Reisenden unterstützen. Diese Eigenschaft wird in regelmäßigen Gutachten nachgewiesen. Das gleiche gilt für die Qualität des Badewassers. Auch hierfür müssen anerkannte Seebäder entsprechende Analysen vorlegen. Um sich Seebad nennen zu dürfen, ist es außerdem notwendig, dass mindestens ein Kurarzt am Ort niedergelassen ist. Und schließlich muss ein Seebad über eine touristische Infrastruktur und weitere Freizeitangebote, die zur Unterstützung der Erholung dienen, verfügen – wie zum Beispiel Strandpromenaden, Parks und Wanderwege. All dies ist Wellness in Form von Thalasso. Da die Anerkennung als Seebad Ländersache ist, bestehen zwar geringe Unterschiede zwischen Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, doch im Wesentlichen ähneln sich die Kriterien. Darüber, ob der Ort die Bezeichnung „Seebad“ verdient, entscheidet das Fachministerium anhand eines Gutachtens, das ein unabhängiger Dritter anfertigt.

Noch strenger sind die Kriterien für die Vergabe des Titels „Seeheilbad“. So müssen an diesen Destinationen auch ortsgebundene Heilmittel wie Meersalz oder Meeresschlick vorhanden sein. Und es werden generell noch höhere Anforderungen an das Klima sowie an Luft- und Wasserqualität gestellt als bei der Prädikatisierung als Seebad. Außerdem kann in einem Seeheilbad eine noch bessere touristische Infrastruktur erwartet werden. Hierzu zählen Veranstaltungszentren und spezialisierte Thalasso-Therapieeinrichtungen ebenso wie zum Beispiel Klimatherapiewege für gesunde Wanderungen. So können Urlauber in den Seeheilbädern von einer noch stärkeren therapeutischen Wirkung profitieren.

Für alle Seebäder und Seeheilbäder gilt: Ihre positive Auswirkung auf den Organismus ist unbestritten. Thalasso-Therapien nutzen die heilende und wohltuende Wirkung des Meeres in Form von Inhalationen, Trinkkuren, Massagen oder Peelings. Doch auch Urlauber, die keine Anwendungen buchen, profitieren automatisch von der „Apotheke des Meeres“.

„Jeder, der bei uns Urlaub macht, kommt automatisch in den Genuss einer Thalasso-Therapie. Dazu reicht es schon, sich bei einem schönen Strandspaziergang am Meer zu bewegen und dabei die frische Seeluft zu atmen“, erklärt Peter Wettstein, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Seebäder und Kurdirektor auf Langeoog. „Dass das Klima in den deutschen Seebädern medizinisch wirksam ist, ist wissenschaftlich erwiesen und seit Jahrhunderten erprobt.“

Traumziel für Allergiker

Im Frühjahr zieht es vor allem Allergiker an die deutschen Küsten. Hier können sie aufatmen, denn die Luft ist besonders rein und enthält fast keine Pollen – das gilt für die Nordsee sogar noch mehr als für die Ostsee. Andererseits sind auch die Reizeinwirkungen an der Nordsee intensiver – hervorgerufen durch Windstärke, Wellengang und den Salzgehalt von Wasser und Luft, sodass reizempfindliche Menschen an der Ostsee besser aufgehoben sind.

Doch Aufenthalte in den deutschen Seebädern können noch mehr: Sie regen den Stoffwechsel an und steigern die körperliche Abwehrkraft. Spezielle Kuren helfen beim Abnehmen, beim Stressabbau und sogar bei drohendem Burn-out. Einen Überblick über Reiseziele, Thalasso-Kuren und deren Wirkungen gibt die Seite www.thalasso-guide.de.

ots

Ahoi, Warnemünde!

AIDA und Warnemünde: Zwei gute Gründe für einen gelungenen Ostseeurlaub. Die beiden jüngsten Schiffe der Rostocker Kreuzfahrtreederei, AIDAsol und AIDAblu, liefen Warnemünde von Mai bis September gleich 21 Mal an. Am morgigen Freitag verabschiedet sich AIDAsol vom Basishafen Warnemünde und beschließt damit eine erfolgreiche Sommersaison. Auf verschiedenen Routen erkundeten die Schiffe die Perlen der Ostseeküste.

Europas längste Flaniermeile auf der Insel Usedom eröffnet

Nach zehn Monaten Bauzeit ist auf der Insel Usedom die mit zwölf Kilometern längste Promenade Europas eröffnet worden. “Ab heute können die Besucher und die Einwohner in einer der schönsten Urlaubsregionen an der Ostsee über Europas längste grenzüberschreitende Strandpromenade flanieren.