Goldener Herbst an der Mosel: Mosel-Radweg von Trier bis Traben-Trarbach

Üppig behangene Weinberge, so weit das Auge reicht: Im Herbst zeigt sich Deutschlands bekanntestes Weinanbaugebiet entlang der Mosel in seinem schönsten Kleid. Radler genießen diese romantische Seite Deutschlands auf dem Mosel-Radweg. Von Trier geht es auf meist ebener Strecke vorbei an idyllischen Winzerdörfern und durch die oft jahrhunderte alten Weinanbaugebiete. Das Besondere Plus für Dertour-Gäste: Sie bestimmen bei der Tour „Mosel-Radweg à la Carte“ die Etappenorte und die Dauer der Reise selbst. Die einzeln aufgezeigten Etappen im Programm „Radreisen und Aktivurlaub“ können je nach Belieben genau so gebucht, aber auch zusammengefasst oder übersprungen werden. Wer es gemütlich mag, plant einfach mehrere Nächte in einem Etappenort. Bis wohin er radeln möchte, bestimmt der Gast ebenfalls selbst, denn das Ende der Radtour ist in allen Etappenorten möglich. Die Radtouren führen von Trier durch romantische Moselorte wie Bernkastel-Kues, Traben-Trarbach und Cochem weiter bis nach Koblenz. Diese Reise bietet Flexibilität pur, inklusive bestem Service: So steht den Dertour-Gästen am Starthotel ein kostenfreier Parkplatz zur Verfügung, das Gepäck wird transportiert, die Reise kann mit dem eigenen Rad oder einem Leihrad gefahren werden. Auch die Buchung eines Elektrofahrrads ist möglich.

[contentblock id=26 img=html_left.png]Preisbeispiel (Dertour Katalog Radreisen & Aktivurlaub):

„Mosel-Radweg à la Carte“, z.B. von Trier bis Traben-Trarbach, 3 Übernachtungen/DZ/Frühstück, 92 Kilometer, Gepäckbeförderung, Karten- und Infomaterial, ab 255 EUR pro Person. Leihfahrrad bis 9 Tage 60 EUR, Elektrofahrrad bis 9 Tage 120 EUR. Busrücktransfer nach Trier (ab allen Orten buchbar) 40 EUR.

DER

Mit dem Rad durch Südafrika

Wer mit dem Rad fährt, sieht mehr vom Land. Aktivurlauber radeln im Rahmen geführter Radtouren durch Nationalparks, entlang traumhafter Strände zu den Sehenswürdigkeiten der südafrikanischen Küste.

Immer mehr Reiseveranstalter spezialisieren sich auf geführte Radtouren durch das Land am Kap. Viele der Reisen führen entlang der Garden Route nach Kapstadt mit einem Besuch der Winelands und der Kleinen Karoo. Der gut 750 Kilometer lange Küstenabschnitt von Port Elizabeth nach Kapstadt bietet eine landschaftliche Vielfalt, wie kaum ein anderer Teil des Landes. Mit seinen 9.600 verschiedenen Pflanzenarten, von denen gut 70 Prozent endemisch sind, gehört er zur Cape Floristic Region, eines von sechs floristischen Königreichen der Welt.

Für die 12- bis 18-tägigen Radreisen ist ein moderates Fitnesslevel erforderlich. Je nach Beschaffenheit der Straßen, legen die Teilnehmer zwischen 25 bis 100 Kilometer am Tag mit dem Fahrrad zurück. Dabei kann es bis zu 1.000 Meter in die Höhe gehen. Regelmäßige Bustransfers und Ruhetage sorgen für die nötige Erholung. Ein Begleitfahrzeug bleibt stets bei der Gruppe und bietet Platz für müde Radlerbeine. Gefahren wird mit modernen Mountainbikes, die die Teilnehmer wahlweise selbst mitbringen oder vor Ort mieten. Die Gruppen bestehen aus acht bis 30 Teilnehmern und werden von einem deutschen Reiseleiter begleitet.

Eine klassische Radrundreise startet in Port Elizabeth und führt zum Addo Elephant Nationalpark über die südafrikanischen Winelands nach Kapstadt: Auf der Strecke fährt man durch kühlende Wälder entlang des Indischen Ozeans, vorbei an den vielen Sehenswürdigkeiten der Garden Route. Zwei- bis dreistündige Wanderungen sorgen immer wieder für Abwechslung vom Radfahren und führen die Urlauber durch Naturreservate, wie das Robberg Nature Reserve. In den Winelands angekommen erwarten die Aktivurlauber Weinverköstigungen und ein Bad in den heißen Quellen von Montagu.

[contentblock id=39 img=html_left.png]Als krönenden Abschluss der Radreise fahren die Teilnehmer gemeinsam zum Kap der Guten Hoffnung, von wo aus sie auf ihre letzte und wohl spektakulärste Etappe über den Chapman’s Peak aufbrechen. Die schmale Küstenstraße auf der Westseite der Kaphalbinsel gilt zu Recht als eine der atemberaubendsten Straßen Südafrikas.

Für höhere Fitnesslevel und professionelle Radsportler bieten die Veranstalter anspruchsvolle Rennrad- und Mountainbike-Touren an. Eine Mountainbike-Tour führt Sportler zum Beispiel an die felsigen Steilküsten und einsamen Strände der Wild Coast in der Provinz Eastern Cape. Auf zwei Rädern geht es über Schotter- und Feldwege durch abgelegene Xhosa-Dörfer, zu Schiffwracks, durch Naturreservate und schließlich in die Drakensberge. Für diese Reise sind eine mittlere bis gute Kondition sowie etwas Fahrtechnik erforderlich.

Radreisen durch Südafrika eignen sich besonders von September bis Anfang Dezember, März und April, wenn die Temperaturen moderat sind und Niederschläge selten. Mit South African Airways (SAA) können Reisende bei vorheriger Anmeldung im SAA Service- Center (+49-69-29980320) ein Fahrrad bis 20 Kilogramm Gewicht kostenfrei mitnehmen.

Deutsche Reiseveranstalter, die Radtouren durch Südafrika anbieten:

• African Bikers, www.africanbikers.de
• Bike Team Radreisen, www.biketeam-radreisen.de
• Rotalis – Reisen per Rad, www.rotalis.de
• Wikinger Reisen, www.wikinger-reisen.de

kprn

Mit dem E-Bike von Berlin nach Kopenhagen

An insgesamt 57 Ladestationen können Nutzer von Elektrofahrrädern entlang des Radweges Berlin – Kopenhagen auftanken. Er ist damit der erste internationale Radweg, der durchgängig und gut nachvollziehbar mit Ladestationen ausgestattet ist, sodass er mit Elektrofahrrädern, so genannten Pedelecs, problemlos befahren werden kann. Darüber hinaus stehen zukünftig auch auf den zwischen Rostock und dem dänischen Gedser verkehrenden neuen Fähren der Reederei Scandlines Ladestationen zur Verfügung, die Radfahrer während der Überfahrten nutzen können.

Der Abstand zwischen den entlang des Radweges einheitlich ausgewiesenen Stationen, darunter Hotels, Campingplätze, Touristinformationen sowie gastronomische Einrichtungen, beträgt nicht mehr als 35 Kilometer, häufig sogar deutlich weniger. Dies können im einfachen Falle wie am „Gästehaus Am Schlosspark“ in Güstrow zugängliche und entsprechend gekennzeichnete Steckdosen sein, es können auch wie am Stadthafen in Neustrelitz Schließfächer für Akkus sein, und es können ganze Fahrradboxen sein, in denen das Pedelec sicher untergestellt und aufgeladen wird.

Neben dem 600 Kilometer langen Radweg Berlin – Kopenhagen ist auch die Insel Hiddensee ab der kommenden Saison Pedelec-Modellregion. In den Häfen von Kloster, Vitte und Neuendorf, den Hotels Dornbusch und Heiderose sowie während der Fährüberfahrten mit der MF „Vitte” auf der Linie Schaprode – Hiddensee und der MS „Hansestadt Stralsund” auf der Linie Stralsund kostenfrei aufladen. Ab dem 30. März können Urlauber und Tagesgäste mehrmals täglich von Schaprode, Wiek, Stralsund und Zingst zu Tagestouren mit bis zu achtstündigem Aufenthalt auf der Insel Hiddensee aufbrechen und das gut ausgebaute Radwegenetz der autofreien Insel mit zahlreichen Fahrradrastplätze – viele von ihnen mit Strandausblick – und Servicestationen in jedem Ort nutzen.

[contentblock id=39 img=html_left.png]Die Zahl der Radtouristen mit Elektrorad wird in den nächsten Jahren nach derzeitigen Erkenntnissen und nicht zuletzt aufgrund demografischer Veränderungen weiter steigen. Laut einer im Herbst 2010 veröffentlichten repräsentativen Studie von Trendscope hatten zwar erst jeweils vier Prozent der Radurlauber und -ausflügler Pedelecs genutzt. Jeweils rund ein Drittel kann sich aber vorstellen, im Urlaub aufs Elektrorad zu steigen. Ähnliche Ergebnisse brachte im vergangenen Jahr auch eine Untersuchung von T.I.P. Biehl Markt- und Tourismusforschung hervor: Danach kann sich fast jeder zweite Deutsche (43 Prozent) die Nutzung von Rädern mit Elektroantrieb vorstellen, wobei viele den Gedanken daran mit Urlaub verbinden: So kommen für 51 Prozent der Befragten Urlaubsausflüge und für 38 Prozent sogar ganze Radurlaube per Pedelec in Frage. Der Zweirad-Industrie-Verband geht indes davon aus, dass in diesem Jahr in Deutschland rund 300.000 E-Bikes verkauft werden; 2010 waren es rund 200.000.

Der Radfernweg Berlin – Kopenhagen weist nach Trendscope eines der höchsten Wachstumspotenziale aller Fernwege in Deutschland auf: 37 Prozent der Befragten können sich vorstellen, ihn zu befahren. Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern schätzt die Zahl der Radreisenden, die den Weg in Gänze oder zu großen Teilen nutzen, auf derzeit rund 20.000 pro Jahr, darunter rund 15 Prozent ausländische Radler. Die Zahl der Radausflügler auf dem Radfernweg liegt noch um ein Vielfaches höher. Weitere Informationen: www.bike-berlin-copenhagen.com

TMV

Fahrradurlaub mit eingebautem Rückenwind: Ferien auf dem E-Bike

Der Donauradweg zwischen Passau und Wien gilt als die meistbefahrene Fahrradroute der Welt. Weit über eine halbe Million Fahrradurlauber bringen jedes Jahr in Niederbayern und Oberösterreich den Kreislauf in Schwung und lassen den Stress des Alltags hinter sich. Jetzt ist die Region zwischen Bayerischem Wald und Voralpenland, Linz und Regensburg dabei, auch Europas E-Bike-Region Nummer eins zu werden. E-Biken, das ist Radfahren mit Rückenwind: mit eingebautem Elektroantrieb, der das Treten leichter und jede Steigung zum unbeschwert überwindbaren Hindernis macht.

Im Herzen Europas warten bereits heute in mehr als 300 Verleihstationen und E-Bike-Stromtankstellen 1.000 Mietbikes mit E-Antrieb auf die Gäste. Das Angebot wird ständig erweitert.

Vor allem im hügeligen Bayerischen Wald, im Bayerischen Golf- und Thermenland, im benachbarten oberösterreichischen Böhmerwald und im Voralpenland wird mit großem Engagement das E-Bike-Zeitalter eingeläutet. Ideal vor allem: Für Pedelecs, wie die elektrischen Fahrräder im Fachjargon heißen, braucht man keinen Führerschein und man kann per Knopfdruck wählen, wie stark der eingebaute Elektromotor beim Treten unterstützt. Vor der ersten Fahrt genügen wenige Minuten Einweisung. Etwa 18 Euro pro Tag kostet das Mieten eines E-Bikes, ein voller Stromtank inklusive.

Die neuen Elektrofahrräder verkürzen mit ihrer Reichweite von mehr als 100 Kilometern, zumindest gefühlt, auch in der Ebene, lange Radtouren erheblich. Am 434 Kilometer langen Donauradweg von Bayern durch Oberösterreich nach Wien beispielsweise sind mittlerweile 41 für E-Biker besonders empfehlenswerte Radrundrouten ausgewiesen, die in attraktiven Landschaftsabschnitten von der Hauptroute abzweigen. Zahlreiche fahrradfreundliche Betriebe entlang des Donauradwegs bieten für die mit elektrischer Energie beflügelten Bikes kostenlose Strom-Tankstationen. Eine Vielzahl weiterer Service- und Ladestationen ist in Planung.

ots

Neuer Katalog 2012 für die Radtouren in MeckPomm

Ab sofort ist der “Rad- und Wanderkatalog 2012” der Mecklenburger Radtour erhältlich. Neu ist das große Angebot an E-Bikes. 135 der 150 Touren lassen sich mit Elektrorädern fahren. So sind auch für wenig geübte Radfahrer größere Strecken möglich. Wer sich als Einzelner einer Gruppe anschließen oder mit Bekannten in den Urlaub starten will, wählt eine der zwei Gruppentouren mit E-Bikes. Die Strecken verlaufen zwischen den Hansestädten Wismar und Stralsund oder über die drei Ostseeinseln Rügen, Hiddensee und Usedom. Die siebentägigen Reisen sind ab 875,- EUR pro Person inklusive Elektrorad und Reiseleitung buchbar. Alle anderen Radreisen erfolgen individuell. Für Familien hat der Veranstalter sein Portfolio an kindgerechten Reisen erweitert: Kurze Tagesetappen und viele Erlebnisse am Wegesrand stehen im Programm der neuen Familienradreisen auf Usedom und in Schleswig-Holstein. Frühbucherrabatt gibt es bis Ende Februar. Mehr Informationen und Katalogbestellung unter www.mecklenburger-radtour.de

Insgesamt bietet die Mecklenburger Radtour ab 2012 sechs Familienradreisen. Circa 25 Kilometer legen die kleinen Radler und ihre Familie dabei täglich zurück. Unter dem Motto “Kleine Entdecker ganz groß” geht es an acht Tagen ab 557,- EUR pro Erwachsenem (299,- EUR pro Kind) beim “Familienradeln Usedom” unter anderem ins Tropenhaus oder in den Schmetterlingspark. Mit diesen neuen Angeboten stärkt der Veranstalter sein Profil als Radreise-Experte für Norddeutschland und die neuen Bundesländer. Die meisten Touren führen an der Nord- und Ostsee entlang, durch die Mecklenburger Seenplatte und den Spreewald oder entlang der Elbe. Auch die Hauptstadttouren Berlin – Kopenhagen und Berlin – Prag sind 2012 wieder mit dabei. Durch Kooperationen mit Partnern finden sich auch Raderlebnisse in Süddeutschland und den europäischen Nachbarländern im Angebot.

Dank der vier Kategorien Genussradeln, Bummeltouren, Sportivradeln und Familienradeln findet jeder für sich die passende Tour. Urlauber, die lieber zu Fuß unterwegs sind, haben die Auswahl zwischen sieben Wandertouren. Insgesamt umfasst der neue Katalog mehr als 150 Touren. Alle Angebote beinhalten Hotelbuchung, Gepäcktransport und Kartenmaterial. Sonderwünsche wie zusätzliche Hotelübernachtungen oder individuelle Strecken und Programme können angefragt werden.

DIE MECKLENBURGER RADTOUR mit Sitz in Stralsund organisiert seit 19 Jahren individuelle Radreisen. Das Herzstück des Anbieters bilden die schönsten Radwege entlang der Küsten von Nord- und Ostsee sowie in den neuen Bundesländern. Hier entwickelt der Radspezialist Touren selbst und bietet den gesamten Service von der Hotelbuchung über den Gepäcktransfer bis zum Autotransport aus einer Hand. Die vielseitigen und abwechslungsreichen Reiseprogramme bieten Aktivurlaub und Erholung zugleich. Dank einer engen Zusammenarbeit mit Partnern hat die Mecklenburger Radtour auch Touren in südlichen Bundesländern und in anderen Regionen Europas im Programm. In 2012 geht die Mecklenburger Radtour in neue Welten und bietet erstmals Programme über die Florida Keys in Amerika. Seit 1998 sind zudem individuelle Wanderreisen im Angebot.

EK