Der nordseeteller 2012 ist da!

Was ist am „Gröner Hein mol anners“? Und ist das „kulinarisch verdrehte Grachtenhuhn“ wirklich verdreht? Diese und 15 weitere kreative Gerichte haben sich erfolgreich auf der ausverkauften nordseeteller* Auftaktveranstaltung am 23. April im NCC in Husum vor einer Fachjury und rund 250 Gästen präsentiert.

Die etwa 1400 verspeisten Probeportionen waren ein voller Erfolg. Mit regionalen Produkten zauberten die Küsten-Köche landestypische Gerichte par excellence. Da hatte es auch die Fachjury in diesem Jahr wieder nicht leicht. Erstmalig in der siebenjährigen Geschichte des nordseeteller* gab es zwei punktgleiche erste Plätze. Zum Sieger gekürt wurden das Ringhotel Aquarium Boddenberg mit dem Gericht „Kulinarisch verdrehtes Grachtenhuhn“ und der Gasthof Leesch mit dem „Dörrrrty Pig“. Der zweite Preis ging an Steak & Meer/Fischhaus Loof mit „Kabeljau ut de well a la Waldorf Nordfriesische Art“. Dritter Sieger wurde der Gasthof Oldenwöhrden mit der „Promenade vom Kabeljau“.

[contentblock id=26 img=html_left.png]Auch das Publikum hatte an diesem Abend die Möglichkeit, mit Hilfe der Eintrittskarte den Publikumsliebling zu wählen. Die Auszählung ergab, dass das „Dörrrrty Pig“ vom Gasthof Leesch auch der Mehrzahl der Gäste am besten schmeckte.

Ab sofort können Einheimische und Urlauber an der nordsee* Schleswig-Holstein in den 17 Gastronomiebetrieben die köstlichen nordseeteller* genießen. Jeder der teilnehmenden Betriebe bietet sein nordseeteller* Gericht bis Ende Oktober 2012 zum Preis von 14,50 Euro auf der eigenen Speisekarte an. Von Angler Sattelschwein, Salzwiesenlamm und Galloway bis zum Rotbarsch und Meeräschenfilet ist für jeden Geschmack etwas dabei. Eine Übersicht aller teilnehmenden Betriebe und nordseeteller* Rezepte steht unter www.nordseeteller.de zur Verfügung. Die kostenlose Broschüre kann ab Ende Mai bei der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, allen teilnehmenden Betrieben sowie den Touristinformationen kostenlos bestellt werden.

TASH

Ein kulinarischer Sonnenuntergang: „Lauenburg’sche Teller“

Im Herzogtum Lauenburg kann ab sofort der „Sonnenuntergang im Lauenburgischen“ visuell und kulinarisch genoßen werden. Dazu lässt sich ein „Elbnixenkuss“ servieren. Hinter diesen Namen verbergen sich zwei von insgesamt fünfzehn regionalen Gerichten, die als „Lauenburg’sche Teller“ eine ganze Saison lang angeboten werden.

Bei der beliebten kulinarischen Leistungsschau präsentieren lauenburgische Köchinnen und Köche ihr Können und ihre Kreativität. Von März bis Oktober laden die teilnehmenden Betriebe ihre Gäste zu einem kulinarischen Streifzug durch das schöne Herzogtum Lauenburg ein. Sie zaubern auf die Teller, was die Region zu bieten hat. Vor allem Fischgerichte stehen hoch im Kurs. So wie der „Sonnenuntergang im Lauenburgischen“ bringen die ideenreichen Kreationen Eindrücke aus der Region auf den Tisch oder erzählen gar, wie „De Düvelsbrüch vun Schaalsee“, regionale Sagen und Geschichten.

So lässt sich die Region zwischen Lübeck und der Elbe, zwischen Hamburg und dem Schaalsee besonders gut kennenlernen. Angeboten werden die „Lauenburg’schen Teller“ in zwei Kategorien: Der Rustikale Teller kostet einheitlich 12 Euro, der Herzog-Teller 15 Euro. Ein Prospekt mit allen Betrieben und Gerichten kann im Tourismus- und Naturzentrum „erlebnisreich“ unter 045 42 – 85 68 60 telefonisch angefordert werden.

TASH

 

[contentblock id=28 img=adsense_center.png]

 

 

Knackig und mit viel Biss – Brotqualität aus Schleswig-Holstein

Schleswig-Holsteiner lieben es besonders schwarz: Dass Deutschland als das Land mit den meisten Brotsorten gilt, ist weitgehend bekannt. Weniger bekannt jedoch ist, dass der Norden die Spitzenposition beim Schwarzbrot hat. Insbesondere rund um die Ostsee hat sich diese spezielle Brotkultur entwickelt, da hier schwerpunktmäßig Roggen angebaut wird. Roggen- und Roggenmischbrote zählen in den verschiedenen Abstufungen zu den kräftigen und aromatisch würzigen Brotsorten und sind sehr vitamin- und nährstoffreich. Traditionell braucht es zum Brotbacken Zeit: Ein Roggenvollkornbrot bleibt rund drei Stunden im Ofen. Unabhängig vom Rezept können Teig und Form verschieden ausfallen. Dabei hat der Bäcker Temperatur und Zeit ständig im Blick damit die Brotqualität immer gleich ist.

Zum wahren Schleswig-Holstein-Genuss wird das Schwarzbrot mit Köstlichkeiten aus dem Land zwischen den Meeren: Vom Holsteiner Katenschinken über frischen Räucheraal bis zum aromatischen Deichkäse sorgen die regionalen Produzenten für besten Brotgeschmack. Adressen und Informationen zu über 120 regionalen Produzenten finden Genießer im Online-ProduzentenGUIDE der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein unter www.sh-regionale-produkte.de. Interessierte finden hier beispielsweise regionale Bäckereien, die mit ihren hochwertigen Backwaren zum Schlemmen einladen.

Ofenfrische Bio-Qualität

Ausschließlich Getreide aus kontrolliert biologischem Anbau, keine chemischen Backmittel und eigens in der Backstube aufgezogene Sauerteige und Backfermente – das sind die Zutaten für beste Brotqualität aus dem Brotgarten Kiel. Die Vollkornbäckerei backt seit knapp 30 Jahren nicht nur Brote und Brötchen, sondern verwöhnt auch mit saftigen Kuchen, Kleingebäcken und leckeren Snacks aus der Backstube in Wellsee. www.brotgarten-kiel.de

Vom Korn bis zum Brot

„Alles kann man selber machen“ – das ist das Motto des Passader Backhauses. Seit über 20 Jahren arbeiten hier Landwirtschaft und Bäckerei zusammen. Vom Getreideanbau, der Vermahlung der Vollkornmehle in der eigenen Mühle und bis zur handwerklichen Herstellung der Backwaren werden so alle Verarbeitungsschritte selbst in die Hand genommen. Aus der Backstube heraus kommen Köstlichkeiten in Bioland-Qualität. www.passader.backhaus.de

Backfrische von der Westküste

Seit über 100 Jahren backt der Kalle-Bäcker mehr als kleine Brötchen. Der Familienbetrieb aus Marne im Herzen Dithmarschens verarbeitet täglich rund 610 Tonnen Mehl zu Brötchen, Broten und diversen Konditor-Waren. Fertige Backmischungen, Konservierungsstoffe, Emulgatoren, künstliche Gärmittel, Aromen, Farbstoffe und sonstige E-Nummern sucht man in dem mittelständischen Unternehmen vergeblich. Das Erfolgsrezept besteht vielmehr aus natürlichen Zutaten, regionalen Rohstoffen sowie Zeit und Sorgfalt. www.kallebaecker.de

Kreationen aus Mehl und mehr

Alte, überlieferte Rezepturen und hochmoderne Technik – das sind die wesentlichen Erfolgsbausteine der Familienbäckerei Hondt. Das Unternehmen aus Büchen, das bereits in vierter Generation besteht, versorgt seine Kunden mit einer außergewöhnlich breiten Angebotsvielfalt. Von Dessertstücken über Kuchenspezialitäten und Marzipan bis hin zu Misch- und Schwarzbroten sowie Brötchen finden Liebhaber frischer Backwaren im vielfältigen Sortiment – und das ganz ohne Fertigmischungen. Besonders spezialisiert hat sich der Betrieb auf Einzel- und Spezialanfertigungen: Vom Marzipan-Segelschiff bis zum süßen Oldtimer sind dem Kundenwunsch keine Grenzen gesetzt. www.baeckerei-hondt.de

[contentblock id=40 img=html_right.png]Volles Korn aus eigenem Anbau

Biologisch-dynamisch mit Demeter-Anerkennung – dafür steht der Hof Klostersee zwischen Cismar und Kellenhusen an der Lübecker Bucht. Der 140 Hektar große Betrieb wurde 1862 gegründet und befindet sich im Eigentum des Vereins Hof Klostersee e.V. Etwa 80 Hektar der Gesamtfläche dienen als Ackerland. Angebaut werden insbesondere Hafer, Roggen, Weizen und Dinkel. Das Getreide wird u.a. in der eigenen Bäckerei zu den verschiedenen Vollkornbrot-Sorten verarbeitet. Die Backwaren werden neben vielen weiteren natürlichen Köstlichkeiten im Hofladen verkauft. www.hof-klostersee.de

Frisches von der Insel

Bereits in vierter Generation wird in dem Familienbetrieb „Der Landbäcker“ im beschaulichen Borgsum auf der Nordseeinsel Föhr gebacken. Das Sortiment umfasst die breite Palette von verschiedenen Brötchensorten über Broten und Kuchen bis hin zu Kleingebäck, Sahnetorten und Snacks. Ein täglicher Lieferservice sorgt für frische Brötchen an der Haustür. www.landbaecker-foehr.de

Regionales auf einen Klick

Brot, Käse, Wurst und weitere köstliche Spezialitäten aus Schleswig-Holstein sind nur einen Mausklick entfernt. Der Online-ProduzentenGUIDE der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein stellt über 120 regionale Betriebe und Produzenten vor. Die Datenbank mit einer detaillierte Suchfunktion nach Themen, Regionen und Erlebnissen finden Genießer unter www.sh-regionale-produkte.de. Gefördert wird das Projekt durch die Europäische Union, den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie durch den Bund und das Land Schleswig-Holstein.

TASH

Anleitung zum Müßiggang in Schleswig-Holstein

Einfach mal gar nichts tun, offline sein, abhängen und die Seele baumeln lassen – das wünschen sich alle. Doch die meisten Menschen hetzen gestresst durch den Tag und können im Zeitalter der ständigen Erreichbarkeit nicht abschalten. Stattdessen platzt ihr Terminkalender aus allen Nähten: Job, Meetings, Geschäftsreisen – und Freunde und Familie dürfen auch nicht zu kurz kommen. Für alles ist Zeit, nur für das eigene Wohlgefühl nicht. Doch damit ist jetzt Schluss, das Zauberwort heißt Müßiggang in Schleswig-Holstein! Hier ist die Leichtigkeit des Seins zu Hause – mal ganz ohne iPhone, Twitter und PowerPoint. Die vierzehn Mitgliedsstädte der Marketingkooperation Städte Schleswig-Holstein (MakS) helfen urlaubsreifen Vertretern der Hochgeschwindigkeitsgeneration mit ihrer Kampagne unter dem Motto „Müßiggang in Schleswig-Holstein“ beim süßen Nichtstun. Sie geben eine Anleitung zum perfekten Lustwandeln in Ahrensburg, Bad Bramstedt, Bad Segeberg, Flensburg, Friedrichstadt, Glückstadt, Husum, Itzehoe, Kiel, Lübeck, Mölln, Neumünster, Norderstedt und Plön. Die MakS wurde für ihre Müßiggang-Kampagne im November 2011 mit dem 1. Tourismuspreis Schleswig-Holstein in der Kategorie „Marketingkampagnen“ ausgezeichnet.

„Wir haben in unseren Pauschalen den Müßiggang neu erfunden und das Glück der kleinen Dinge entdeckt“, freut sich Andrea Gastager, Geschäftsführerin und Vorsitzende der MakS, über die preisgekrönte MakS-Kampagne, die die Stärken und Besonderheiten der Städte in Schleswig-Holstein mit einem Augenzwinkern und viel Liebe zum Detail in Szene setzt. „Wir greifen damit ein Trendthema auf, das wir kreativ umsetzen und als komplettes Urlaubspaket buchbar machen.“ Uwe Wanger, stellvertretender Vorsitzender der MakS und Geschäftsführer des Kiel-Marketing e.V., ergänzt: „Die MakS grenzt sich mit der Müßiggang-Kampagne vom touristischen Wellnessansatz ab und greift ein Thema auf, das es im Deutschlandtourismus in dieser Form noch nicht gegeben hat. Zielgruppe ist die moderne Businessgeneration, die entschleunigen und im wahrsten Sinne des Wortes einmal „abschalten“ möchte.“

Die mit viel Einfühlungsvermögen entwickelten Antistressrituale und Pauschalen laden zum herrlichen Nichtstun ein. Die einzige „Zielvereinbarung“ lautet: Abtauchen – und zwar ganz ohne Telefonkonferenz und Terminkalender. So können Zeitgeschädigte in Bad Segeberg in den Müßiggang zurückschalten, wenn sie sich auf dem Archehof tierisch erholen. Mal gar keinen Plan haben und einfach nur glücklich sein – das ist das Schönste, was man in Glückstadt erleben kann. Und damit dabei nichts schief geht, gibt es einen ganz persönlichen „Ruhestifter“, der einfühlsam in die Kunst des Müßiggangs einführt. Landgang für Seele und Geist bietet Kiel mit der Nase im Wind und einem Segeltörn als Offline-Garantie. Mal in Ruhe alle Fünfe gerade sein lassen, kann man beim Abschalten in Lübeck. Einfach den Abwesenheitsassistenten aktivieren und durch die schöne Altstadt bummeln oder mit dem Hausboot auf der Wakenitz, dem Amazonas des Nordens, herumschippern. Herrlich!

Wer auch davon träumt, einfach mal jenseits der Datenautobahn abzuhängen, Schafe auf dem Deich zu zählen oder die Kirche im Dorf zu lassen, der sollte unbedingt die Anleitung für glückliche Müßiggänger unter www.unerreichbar-in-sh.de lesen, um „seinen“ Weg zum süßen Nichtstun in Schleswig-Holstein zu finden. Tipp: Für die perfekte Einstimmung auf die geplante Entschleunigung hat die MakS in Zusammenarbeit mit dem Wachholtz-Verlag das Buch „Müßiggang in Schleswig-Holstein“ von Sylvia Schneider herausgegeben, das für 14,80 Euro im Buchhandel erhältlich ist. Neben ihren Erläuterungen zum Müßiggang und vielen kleinen Geheimtipps empfiehlt die Autorin komplett buchbare Müßiggang-Programme der MakS-Städte, die dabei helfen sollen, sich aus der Hektik des Alltags zu befreien.

TASH

5-Sterne-Urlaub auf Schleswig-Holsteins neuen Premium-Bauernhöfen

Mittwochs lädt Maren Brodersen in der „Mäusestube“ zum Brotbacken ein. Neben einem Poster, das alles Wissenswerte rund ums Korn erklärt, hängen in dem Gemeinschaftshaus Schürzen für die kleinen Bäcker an der Wand. Das Mehl wird aus dem auf Hof Schmörholm angebauten Getreide selbst gemahlen und wenn die duftenden Backwaren aus dem Ofen kommen, stehen auch schon leckere Erdbeer-, Himbeer- und Heidelbeer-Marmeladen zum Vernaschen bereit – alle aus Früchten der hofeigenen Obstfelder gekocht.

„Zur Erntezeit im Sommer pflücken wir die Beeren zusammen mit unseren Gästen und machen Marmelade daraus – das kommt bei den Kleinen und Großen toll an“, erzählt Roswitha Brodersen, die zusammen mit ihrem Mann Hauke den Hof im nordfriesischen Leck in vierter Generation führt. Tradition und Moderne treffen hier aufeinander: Der imposante Eingang mit den Säulen und der grün gestrichenen Holztür führt in das alte Bauernhaus von 1906. Nur wenige Meter weiter ist im vergangenen Jahr das neue Ferien-Doppelhaus entstanden, das Gästen höchsten Komfort bietet und den Urlaubs- und Früchtehof als 5-Sterne-Premiumhof klassifiziert.

Den Wechsel der Jahreszeiten und ihrer Früchte erleben die Urlauber hier hautnah mit. Schwiegermutter Maren Brodersen kocht im Sommer mit ihren Gästen Marmelade, im Frühherbst bastelt sie fröhliche Maismännchen und filzt Blumen, im Winter backt sie Plätzchen und lädt das ganze Jahr hindurch zu vielen weiteren Back- und Bastelnachmittagen ein. Wie der landwirtschaftliche Betrieb mit Obstfeldern, Getreideanbau, Kälberaufzucht, Schweine- und Bullenmast funktioniert, erfahren kleine und große Gäste auf der Treckerkutschfahrt mit Schwiegervater Broder Brodersen. Er zeigt den Hofurlaubern, wie das Futter für die Tiere hergestellt wird, nimmt sie mit in den Kälberstall und erzählt viel Spannendes vom Hofleben damals und heute.

In dem neuen Ferienhaus des 5-Sterne-Premiumhofes laden „Raue See“ und „Landluft“ zu komfortablen Bauernhof-Urlaub ein. Die je 85 Quadratmeter großen Wohnungen sind hell, großzügig geschnitten und hochwertig mit Geschirrspüler, Mikrowelle, Toaster, Kaffeemaschine, Wasserkocher, SAT-TV, DVD Player, Stereo Anlage und W-lan ausgestattet. „Beim Bau haben wir besonders auf die Barrierefreiheit geachtet“, erzählt Roswitha Brodersen. Für das geräumige Bad mit ebenerdiger Dusche, unterfahrbarem Waschbecken, breiten Türen, viel Rangierfläche und Platz in den drei Schlafzimmern wurden die Wohnungen mit dem „Rolli plus“-Siegel als besonders rollstuhlgerecht klassifiziert. Dass sich die Gäste auf Hof Schmörholm, ob mit oder ohne Handicap, wohlfühlen liegt Roswitha Brodersen besonders am Herzen. „Wir wünschen uns, dass behinderte und nicht-behinderte Kinder hier Hemmschwellen abbauen. Deshalb haben wir im Ferienhaus ein Spielzimmer eingerichtet, in dem sich alle frei bewegen und kennenlernen können.“ Zwischen den beiden Ferienwohnungen lädt der fröhliche Raum mit den bunten Fliesen, einer Schaukelliege, vielen Spielsachen und Blick aufs Feld und die Ponys zum gemeinsamen Spielen ein.

Roswitha Brodersen betreibt den Hof mit viel Leidenschaft, hier sind alle Menschen – und ihre Tiere – willkommen und jeder Gästewunsch wird nach Möglichkeit erfüllt. Wer sich nach einer Wattwanderung, Radtour durch die Felder oder Nordic Walking durch den Wald aufwärmen möchte, kann in den Ferienwohnungen „Weitblick“ und „Vogelnest“ die eigene Sauna einheizen. Oder im Massageraum des Bauernhauses entspannen. „Die Massagen sind bei unseren Gästen so beliebt, dass wir diesen Raum erweitern und auch für Rollstuhlfahrer zugänglich machen möchten. Anfang 2012 eröffnen wir unseren neuen Wellnessbereich mit barrierefreiem Massageraum und Sauna-Bereich. Zusätzlich wollen wir Kosmetik-Behandlungen anbieten“, erzählt Roswitha Brodersen mit strahlenden Augen.

Auf Hof Schmörholm genießen die Gäste zwischen Obstfeldern, Wiesen und Wald die Weite der Landschaft, gesunde Seeluft und Stille Nordfrieslands. Highlights von Schleswig-Holstein wie die Inseln Sylt und Föhr, die Nolde Stiftung, die Phänomenta in Flensburg oder eine Exkursion ins UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer liegen trotzdem ganz nah: Die Küsten von Nordsee und Ostsee sowie Dänemark oder dem Weihnachtsstädtchen Tondern sind jeweils nur 25 Autominuten entfernt. Das Zentrum von Leck mit Geschäften, Restaurants, Kino, Bowling, Minigolf und einem Erlebnisbad ist von Hof Schmörholm aus zu Fuß erreichbar. „Außerdem haben wir in Leck eine sehr gute ärztliche Versorgung, was besonders unseren älteren Gästen wichtig ist“, erzählt Roswitha Brodersen.

[contentblock id=39 img=html_left.png]Wer einmal auf dem Hof angekommen ist, möchte meistens sowieso nicht mehr weg. Die Kinder toben durchs Stroh, besuchen im Streichelzoo die Kaninchen, Ponys und den Ziegenbock „Moritz“ oder sausen mit Go Karts über den Hof. Hinter der Futterhalle wird gerade eine riesige Fläche mit Zement ausgegossen. Hier entsteht die neue Bauernhof-Erlebnisscheune mit viel Platz für XXL-Strohhöhle, Trampolin und Streichelzoo. „Und die Großen freuen sich, wenn sie einfach mal in Ruhe einen Kaffee trinken können“, lacht Roswitha Brodersen, die die Bedürfnisse ihrer Gäste als zweifache Mutter von Malte (7) und Imke (4) bestens kennt.

In Schleswig-Holstein laden insgesamt 21 5-Sterne-Premiumhöfe mit erstklassiger Ausstattung und besonderem Service zu einem verlängerten Wochenende oder Urlaub ein. Unterm Reetdach, in einer exklusiven Ferienwohnung oder im dänischen Luxus-Ferienhaus – Familien mit Kindern, Großeltern mit Enkeln und alleinreisende Paare können sich ihr Traum-Feriendomizil zwischen Nordsee und Ostsee auf www.landsichten.de/schleswig-holstein/ aussuchen.

TASH