A-ROSA Flussreisen: Kinder reisen ab 2015 kostenfrei!

„Den Urlaub zum Traumurlaub werden lassen, das ist erklärter Wunsch unserer Gäste und unser Ansporn“, sagt Markus Zoepke von A-ROSA. Und ergänzt: „Wir haben ein attraktives Premium-Produkt, das auch Paaren mit Kindern im schulpflichtigen Alter die perfekte Reiseform bietet. So waren bei den Familienreisen 2014 zahlreiche Kinder an Bord – hier sehen wir Potential. Daher reisen Kinder bis 15 Jahren ab 2015 kostenfrei. In den Sommerferien wird altersgerechte Kinderbetreuung angeboten und mit neuem Spielzeug und zahlreichen Überraschungen sind wir bestens gerüstet.“ Für Zoepke, selbst Familienvater, ein konsequenter Schritt im Rahmen der strategischen Neuausrichtung und Ansprache von weiteren Zielgruppen.

Neu: Die Städtereisen der Zukunft mit langen Aufenthalten und Overnights

Das Katalog-Angebot 2015 deckt nahezu alle Urlaubsbedürfnisse und Reisemotive ab: von Well-ness und Natur bis hin zu Shopping und Erlebnis. „Die Städtereise der Zukunft ist für mich die „Kurz-Kreuzfahrt Amsterdam und Rotterdam“. Mit Overnights und langen Aufenthalten in den Städten bleibt viel Zeit, die jeweilige Destination kennenzulernen und auch mal ein Konzert am Abend zu besuchen“, so Jörg Eichler. Bei der neuen Reise „Mainerlebnis“ zwischen Frankfurt am Main und Passau steht der Main-Donau-Kanal mit seinen 171 Kilometern Länge, 16 Schleusen und 242,90 m Höhenunterschied im Mittelpunkt, während bei der neuen Reise „Rhein Weihnachtsmarktzauber“ Shopping, Glühwein und Adventszeit unter anderem in Köln, Frankfurt, Mainz und Koblenz überwiegen.

 

[contentblock id=28 img=adsense_center.png]

 

Neu: A-ROSA Talk „Gespräche im Fluss“ und „Musikalische Hoffnungsträger 2015“

Neu ist der A-ROSA Talk „Gespräche im Fluss“ mit Uwe Hübner. Der Moderator, dessen besondere Stärke es ist, mit Menschen ins Gespräch zu kommen und ihnen Dinge zu entlocken, über die sie noch nie gesprochen haben, feiert im kommenden Jahr sein 25jähriges Bühnen- und TV-Jubiläum. In Kooperation mit A-ROSA lädt er an vier verschiedenen Reiseterminen besondere Gäste und Persönlichkeiten an Bord, wie Markus Krampe, Medienmanager von Lukas Podolski, Markus Schöffl, TV bekannter Tanzlehrer, Verena Herzog, Sommelière und diplomierte Weinakademikerin oder Nicole Mühle, die mit ihrer Stimme auch bereits die Gäste bei Guido Maria Kretschmer verzauberte.

Mit Blick für Trends und junge, vielversprechende Talente entdeckte Uwe Hübner das Duo Rosenstolz. Seine große Bekanntheit und sein fundiertes Musikwissen prägen die fünfte Veranstaltung im Rahmen der A-ROSA Talk Reihe: „Musikalische Hoffnungsträger 2015“. Alexander Ferro, Kerstin Merlin, Steffen Jürgens und Rony werden hier seine Gäste sein, die die Reise Rhein Romantik am 07. April 2015 begleiten werden.

A-ROSA

Urlaub mit Kindern – Ab Juni 2012 eigener Pass erforderlich

Deutsche Staatsangehörige, die ihren Familienurlaub mit Kindern außerhalb des Landes verbringen, sollten laut ADAC dringend ihre Ausweispapiere überprüfen. Ab 26. Juni 2012 benötigt jedes Kind, das ins Ausland reist, unabhängig vom Alter ein eigenes Reisedokument. Eintragungen im Reisepass der Eltern werden ab dann nicht mehr anerkannt. Das gilt auch für Reisen innerhalb der Europäischen Union.

Mit den neuen Richtlinien werden die Vorgaben der EU erfüllt. Sie ist für alle EU-Bürger verbindlich. Allerdings gelten für Kinder aus anderen EU-Staaten unterschiedliche Stichtage. In Österreich ist das zum Beispiel der 15. Juni. Der gilt auch dann, wenn die Familie in Deutschland lebt.

[contentblock id=26 img=html_left.png]In Deutschland lebende Bürger aus Nicht-EU-Ländern wie zum Beispiel Türkei, Serbien und Mazedonien sind von den Änderungen nicht unmittelbar betroffen. Sie müssen die jeweiligen Einreisebestimmungen der einzelnen Länder beachten. Details hierzu erfährt man bei den jeweiligen Botschaften und Konsulaten.

Wer für seine Sprösslinge noch keine eigenen Reisedokumente besitzt, sollte diese möglichst bald bei den zuständigen Behörden beantragen. Zur Verfügung stehen je nach Alter und Reiseziel Reisepässe, Kinderreisepässe oder Personalausweise.

ots

Urlaubsplanung für Familien: Bis Ende Februar buchen und sparen

Mehrere hundert Euro können Familien sparen, wenn sie ihren diesjährigen Sommerurlaub bis Ende Februar buchen und die vergünstigten Frühbucherangebote nutzen. Darauf weist aktuell der Reiseveranstalter TUI Deutschland hin. Der Nachlass kann beispielsweise bei TUI bis zu 150 Euro pro Woche und Person bei Zielen auf der Mittelstrecke betragen. Darüber hinaus schonen Urlauber mit günstigen Kinderfestpreisen und Jugendermäßigungen die Reisekasse. Bei Deutschlands größtem Veranstalter TUI reisen Kinder teilweise bis 14 Jahre beispielsweise bereits ab 149 Euro für eine Woche nach Bulgarien. „Wer frühzeitig bucht, kann eine Vielzahl von Ermäßigungen nutzen“, sagt Stefan Baumert, TUI-Reiseprofi für die Mittelstrecke. Denn zusätzlich zu Frühbucherrabatten und Kinderfestpreisen gibt es weitere Preisermäßigungen, etwa bei Flügen mit bestimmten Fluggesellschaften.

Tipp Nebensaison: Aus einem Nachbar-Bundesland die Reise starten

Weiterer Spartipp: Reisen in der Nebensaison. Auch Familien mit schulpflichtigen Kindern steht dieser Weg offen – Familien aus Hessen können beispielsweise preiswerter aus einem Nachbarbundesland wie Niedersachen in den Urlaub starten, wenn dort noch keine Schulferien sind. Pro Person spart dies zwischen 50 und 100 Euro. Da bei vielen Reiseveranstaltern ohnehin ein kostenloses Zugticket im Preis inklusive ist, entstehen für die dann längere Anreise auch keine zusätzlichen Fahrtkosten.

Auch die Wahl des Wochentages kann die Reisekasse entlasten: „Abflüge an Wochentagen sind oftmals bis zu 20 Euro günstiger als am Wochenende“, so Baumert. Und für Budget-Sicherheit im Urlaub sorgen All-Inclusive-Angebote, die Mahlzeiten, Getränke und Aktivitäten im Hotel umfassen. „Das Eis zwischendurch belastet dann nicht zusätzlich die Reisekasse.“

[contentblock id=39 img=html_left.png]Gerade Familienzimmer frühzeitig buchen – Angebot noch beschränkt

Weiterer Vorteil für Familien bei einer frühen Buchung: Die Zahl der Hotels, die spezielle Familienzimmer bieten, steigt kontinuierlich. Allerdings sind Familienzimmer, die aus mindestens zwei Räumen bestehen, immer noch knapp. „Wenn Eltern separat vom Nachwuchs wohnen möchten, lohnt sich ebenfalls eine frühe Buchung, um ein Familienzimmer reservieren zu können“, erläutert Baumert. In den 29 Hotels der TUI Marke Best Family sind Familienzimmer, teilweise sogar mit zwei Schlafzimmern, Standard.

Bei der Wahl des Familienhotels sollten Eltern auf eine direkte Lage am Strand und kurze Transferzeiten zum Flughafen achten. Ebenfalls wichtig: der Umfang der Kinderbetreuung. Baumert: „Gute Familienhotels bieten für unterschiedliche Altersgruppe eine altersgerechte Betreuung – oft auch für Kinder unter drei.“

TUI

Familienurlaub 2012: Kinder sagen wo es lang geht

Im Familienurlaub sagen die Kinder, wo es lang geht. Das ist das Ergebnis des „ITS Familienurlaubschecks 2012.“ Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) befragte im Auftrag des Reiseveranstalters ITS bundesweit fast 2.000 Familien zu ihren Urlaubsgewohnheiten und -wünschen für den Sommerurlaub 2012.

Die Urlaubsentscheidung der Familien haben die Kinder in der Hand, so das Ergebnis der repräsentativen Umfrage. In mehr als jeder zweiten Familie bestimmen die Kinder das Urlaubsziel (54 Prozent), in fast jeder zweiten Familie wählen Kinder die Unterkunft (46 Prozent). Der Einfluss der Kinder auf die Urlaubsplanung ist dabei unabhängig von sogenannten soziodemografischen Einflussgrößen wie Einkommen, Schulbildung, Beruf oder Haushaltsgröße.

Für Familien steht im Urlaub das gemeinsame Erlebnis an erster Stelle: 86 Prozent der Familien möchten im Urlaub möglichst viel Zeit gemeinsam verbringen, 74 Prozent möchten im Urlaub möglichst viel erleben. Bei den Kindern führen Strand und viel Platz die Wunsch-Hitliste an: 70 Prozent wünschen sich einen Strand zum Toben und Spielen, 53 Prozent viel Platz in der Urlaubsunterkunft. Andere Kinder zum Spielen (53 Prozent) und außergewöhnliche Wasserrutschen und Wasserparks (48 Prozent) stehen ebenfalls hoch in der Gunst der Kinder. 43 Prozent der Kinder wünschen sich den ganzen Tag verfügbare Snacks und Getränke, 27 Prozent Kinderclubs mit Freizeitangeboten.

Das Alter der Kinder spielt bei den Urlaubswünschen der Familien eine große Rolle: Jüngere Familien achten bei der Wahl ihrer Unterkunft besonders auf kindgerechtes Essen, Kinderclubs und Schlecht-Wetter-Alternativen. Bei schulpflichtigen Kindern sind die Ansprüche breiter gestreut, sportliche Aktivitäten gewinnen an Bedeutung. Neben dem Alter hat auch die Anzahl der Kinder Einfluss auf die Urlaubsplanung der Familien: Generell stellen Eltern mit mehr als einem Kind höhere Ansprüche an das Urlaubsziel und an ihre Unterkunft.

its

Baby an Bord: Die Elternzeit zum längeren Urlaub nutzen

Kleinkinder reisen häufig kostenlos – Auf beste Versorgung am Zielort achten – Familienhotels und Wohnmobilgleichermaßen geeignet – Beliebte Ziele sind Mallorca, Mauritius, die USA und Neuseeland

Fünf Wochen Familienurlaub am Stück. Diesen Traum verwirklicht sich Michael Baumann. Der Angestellte ist dreifacher Familienvater und nutzt seine Elternzeit, um mit seinen Kindern im Alter von fünf und drei Jahren sowie einem sieben Monate alten Baby ausgiebig Urlaub zu machen. Fünf lange Wochen werden Baumann, seine Frau und die Kinder per Wohnmobil Neuseeland erkunden. Kein Einzelfall: So wie die Baumanns nutzen immer mehr Paare die Elternzeit, um mit ihrem Nachwuchs zu verreisen.

„Auch mit Baby muss niemand aufs Reisen verzichten“, bestätigt Steffen Boehnke, Experte für Fernreisen bei der TUI. „Tatsächlich fahren viele Eltern auch mit den Kleinsten in den Urlaub, teilweise auch für einen längeren Zeitraum.“ Denn Reisen mit Baby muss nicht teuer sein: Kinder reisen bis zu einem bestimmten Alter häufig kostenlos mit. „Buchen die Eltern eine Paketreise, können sie ihr bis zu zweijähriges Kind ohne Aufpreis mitnehmen“, erklärt Reiseprofi Boehnke. Langzeitermäßigungen können überdies die Reisekasse entlasten. „Davon profitieren vor allem Familien, die in der Elternzeit einen längeren Urlaub machen möchten.“

Mallorca: Top-Ziel für Babys

Hotels für Familien mit Säuglingen oder Kleinkindern müssen vielfältigen Ansprüchen genügen: Das reicht von Wickeltisch und Steckdosensicherung über kindgerechte Freizeitangebote bis hin zu ärztlicher Versorgung. „Ganz besonders wichtig für Familien mit Babys sind spezielle Dienstleistungen wie ein Kinderarzt-Service, ein Lieferdienst für Babynahrung und andere Babyartikel sowie ein Babysitter-Service und ein Buggy-Verleih“, sagt Marco Friedrich, Reiseexperte für die Mittelstrecke bei TUI. Best Family Hotels der TUI richten sich speziell an Eltern mit Kindern unter drei Jahren. Sie bieten zusätzlich babygerechte Schwimmbecken, pädagogisches Personal und Ausflüge, die auf Kinder und ihre Interessen zugeschnitten sind. Marco Friedrich: „Sehr gern besuchen Familien mit Kleinkindern Mallorca aufgrund des milden Klimas und der guten Versorgungsmöglichkeiten.“

Mit Babys komfortabel in die Ferne

Auf dem Weg zum Reiseziel bietet sich das Flugzeug an. TUI-Experte Boehnke: „Ein Flug ist häufig entspannter als eine Autofahrt. Die Eltern haben die Hände frei, können sich mit ihrem Kind beschäftigen und sind nicht abgelenkt.“ So können die Eltern babyfreundliche Plätze mit Bettchen bei der jeweiligen Gesellschaft vorher anfragen, damit die Reise möglichst bequem und stressfrei wird.

So brauchen Familien selbst vor langen Flügen nicht zurückschrecken. In der Ferne finden sich viele attraktive Ziele. In Neuseeland erwartet die Familie eine beeindruckende Landschaft, ein angenehmes Klima und es fehlt an nichts – gerade für Babys. Die USA sind ebenfalls ein geeignetes Ziel für Familien mit Baby. TUI Wolters bietet in den Vereinigten Staaten Ferienhäuser mit kompletter Babyausstattung an. Mauritius und Thailand verfügen – neben ihren schönen Stränden – über eine sehr gute Infrastruktur und sichere Versorgung. TUI-Fernreise-Experte Boehnke: „Natürlich sollten die Eltern darauf achten, dass es keinen großen Klimaunterschied zur Heimat gibt und dass eine reibungslose medizinische Versorgung sowie politische Sicherheit gegeben sind.“

Alternative zum Hotel: Mit dem Camper die Welt erobern

Wer das Abenteuer liebt und flexibel sein möchte, urlaubt mit seiner Familie im Wohnmobil. „Der Vorteil eines Wohnmobils: Alles ist jederzeit griffbereit, die Familie ist unabhängig und kann herumreisen, ohne auf etwas verzichten zu müssen“, sagt Boehnke. Das erspart Eltern und Baby viel Stress und ermöglicht ein intensives, vielfältiges Urlaubserlebnis.

Eine Reise mit Baby sollte gut vorbereitet sein: Braucht das Kind spezielle Nahrung oder andere Artikel, müssen diese mit ins Gepäck, falls sie am Urlaubsziel schwer erhältlich sind. Dasselbe gilt für Medikamente. „Der Schnuller darf selbstverständlich nicht fehlen und das Lieblingskuscheltier packt man am besten gleich in zweifacher Ausführung ein. Dann gibt es keinen Ärger, wenn es auf Reisen verloren geht“, empfiehlt Boehnke.

[contentblock id=52 img=html_left.png]Familienvater Baumann jedenfalls freut sich auf die längere Auszeit vom Alltag. „Als Familie schätzen wir die Möglichkeit, intensiv Zeit miteinander zu verbringen. Und wenn wir Eltern entspannt und immer in der Nähe sind, kommt das auch unserem Baby zugute – egal ob an der Nordsee oder in Neuseeland.“ Sind die Kinder doch mal quengelig, heißt es für die Eltern: Ruhe bewahren. Michael Baumann hat auch dafür ein Rezept: „Um Kinder oder Babys nicht zu überanstrengen, sollten Eltern sich nicht so sehr von einem Zeitplan abhängig machen und flexibel bleiben. Denn die Kinder geben den Takt vor, und Pausen zum Erholen sind wichtig.“

TUI