Weihnachtsmarkt im hessischen Michelstadt zählt zu den nostalgischsten in Deutschland

Ein besonderes Erlebnis in der Adventszeit verspricht der Besuch des Michelstädter Weihnachtsmarktes im hessischen Odenwald. Eine lebensgroße Krippe, ein dekorierter Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz und eine über sieben Meter hohe Weihnachtspyramide erwarten die Besucher noch bis zum 20. Dezember 2015. Das Markenzeichen von Michelstadt zur Weihnachtszeit sind jedoch die großen hölzernen Weihnachtsfiguren, die von der Holzfachschule vor Ort gefertigt wurden und überall in der Altstadt zu finden sind. Die Nostalgie ist hier überall zu spüren und so wundert es nicht, dass der Michelstädter Weihnachtsmarkt von GEO.de aktuell als einer der Top-Ten nostalgischen Weihnachtsmärkte in Deutschland erwähnt wurde.

Über 110 Verkaufshäuschen in besonders schöner Holzbauweise reihen sich in Michelstadt entlang der Straßen und Gassen rund um das historische Fachwerk-Rathaus aus dem Jahre 1484. Direkt daneben dreht sich die Weihnachtspyramide, mit Motiven aus dem Erzgebirge. Nussknacker-Figuren sind Marktsymbole und dienen zugleich der Orientierung innerhalb des weitläufigen Marktbereichs. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt: Metzgerstollen, Blutwurstpralinen oder der Odenwälder Kartoffelstollen vom Café Siefert gehören bei einem Besuch des Michelstädter Weihnachtsmarktes unbedingt dazu. Der „Weltkonditor des Jahres 2015“ Bernd Siefert hat diesen Stollen mit Kartoffeln selbst kreiert. Auch abseits des Weihnachtsmarktes wartet noch ein weiteres Highlight auf die Besucher: Das Hotel und Café Träumerei, das von der Schauspielerin Jessica Schwarz und ihrer Schwester Sandra betrieben wird, lädt am 23. Dezember zum Hüttenzauber mit Punsch und Eisbar ein

Überall in den hessischen Regionen und Städten locken zahlreiche Weihnachtsmärkte zum gemütlichen Weihnachtsbummel. Unter www.hessen-tourismus.de stellt die HA Hessen Agentur GmbH einige dieser Weihnachtsmärkte in Hessen vor: www.hessen-tourismus.de/staedteerlebnis/ausgewaehlte-weihnachtsmaerkte

gce

[contentblock id=80 img=html_left.png]

Die schönsten Weihnachtsmärkte in Deutschland

Es duftet nach Lebkuchen, gebrannten Mandeln und Glühwein, die liebevoll dekorierten Stände sind voll von handgefertigtem Weihnachtsbaumschmuck und heimelige Melodien laden zum Mitsummen ein – Christkindlmärkte machen einfach Lust auf Weihnachten. Das Buchungsportal für Urlaubsaktivitäten und Ausflüge rent-a-guide.de begibt sich deshalb auf eine Reise durch die Republik und verrät, wo die schönsten Weihnachtsmärkte warten.

In München ruft das Mittelalter

Die Reise beginnt im Süden der Bundesrepublik. Bereits zum elften Mal findet hier der Mittelaltermarkt am Wittelsbacherplatz in München statt. Handwerker in zeitgemäßen Gewändern bieten ihre althergebrachten Waren an und zeigen ihre Handwerkskünste teilweise sogar vor Ort. Gaukler, Minnesänger und Jongleure machen den Markt zu etwas ganz Besonderem. Auch für ein gebührendes Mahl ist bestens gesorgt: Ein Spanferkel am Spieß, ofenfrisches Fladenbrot und viele andere Köstlichkeiten bieten sich an als gute Grundlage für Würzwein und Feuerzangenbowle. Ob Lammfell, Ritterrüstung oder Heraldik – der außergewöhnliche Markt bietet viele unvergessliche Eindrücke für Auge, Ohr und die Geschmacksknospen. Öffnungszeiten unter www.mittelaltermarkt-muenchen.de.

Der schönste Adventskalender der Welt steht in Forchheim

Weiter nördlich geht’s in die Fränkische Schweiz, genauer gesagt nach Forchheim. Das mittelalterliche Rathaus verwandelt sich dort auch in diesem Jahr wieder zum „schönsten Adventskalender der Welt“. Der Forchheimer Engel öffnet ab dem 1. Advent täglich um 18.30 Uhr und an Heiligabend um 12.00 Uhr ein Fenster, hinter dem sich wertvolle Preise verbergen. Selbstverständlich können Besucher beim Schlendern von Laden zu Laden auch fränkisches Traditionshandwerk bestaunen und sich den ein oder anderen Glühwein oder Lebkuchen gönnen. Ein Tipp am Rande: Zum Jahreswechsel erleuchtet in der Fränkischen Schweiz sogar die Landschaft – die traditionellen Lichterprozessionen stehen an. Öffnungszeiten unter www.forchheim.de.

Weihnachtsbräuche aus aller Welt in Rüdesheim am Rhein

Vom beschaulichen Frankenländle führt die Tour ins südwestliche Hessen: Zum 22. Mal werden hier in der historischen Rüdesheimer Altstadt an etwa 120 Ständen Waren, Spezialitäten und Bräuche aus 21 Nationen angeboten. Ob Weihnachtsschmuck, Geschenke oder winterliche Genüsse aus aller Herren Länder – hier gibt es viel zu entdecken und zu probieren. Auf dem Marktplatz wird außerdem jedes Jahr Europas größte Krippenlandschaft mit lebensgroßen Figuren eingerichtet. Wenn das nicht viele gute Gründe sind, um diesen besonderen Weihnachtsmarkt zu besuchen… Öffnungszeiten unter www.weihnachtsmarkt-der-nationen.de.

Feiern im Wein-Nachts-Keller in Traben-Trarbach

Das beschauliche Städtchen an der Mittelmosel in Rheinland-Pfalz lädt Besucher zum unterirdischen Weihnachtsmarkt in seine ehemaligen Weinkeller ein. Schon beim Betreten der teilweise aus dem 16. Jahrhundert stammenden Gewölbe strömt den Gästen der behaglich warme Duft von Glühwein, gebrannten Mandeln und Tannengrün entgegen. Im stimmungsvollen und mystischen Halbdunkel dreht sich alles um Wein, Genuss und Kultur. Gerade wenn es draußen richtig kalt wird, verweilt man gerne in den wohltemperierten Weinkellern. Sobald die Füße wieder warm sind, warten draußen eine Schlittschuhbahn und viele Stände mit Weihnachtsspezialitäten. Ein rundum gelungenes Erlebnis – unter- und überirdisch! Öffnungszeiten unter www.mosel-wein-nachts-markt.de.

 

[contentblock id=80 img=html_left.png]

 

Zu Besuch auf dem zweitschönsten Weihnachtsmarkt Europas in Aachen

In Aachen findet vom 20. November bis zum 23. Dezember einer der schönsten Weihnachtsmärkte Europas statt. Den „Printenmarkt“, so sein traditioneller Name, gibt es schon seit den 1970er Jahren; er wurde 2015 von der Brüsseler Organisation European Best Destinations sogar zum zweitschönsten Weihnachtsmarkt in ganz Europa gekürt. Während sich die Erwachsenen bei einem heißen Glühwein aufwärmen können, haben die Kinder sicher viel Spaß bei einer Fahrt mit einem der vielen Fahrgeschäfte. Für alle Besucher quasi ein Muss: einmal das berühmte Weihnachtsgebäck, die Aachener Printen, probieren. Öffnungszeiten unter www.aachenweihnachtsmarkt.de.

Ein Traum in Pink – Schwul-lesbischer Weihnachtsmarkt in Köln

Die Stadt am Rhein ist als nächstes dran: „Christmas Avenue“, Kölns erster schwul-lesbischer Weihnachtsmarkt, verzaubert seine Besucher am Mauritiuswall/Ecke Schaafenstraße bis Heiligabend mit pinkfarbenen Buden, heißen Christmas-Cocktails, kölschem Kräuterlikör, einzigartiger Dekoration und täglich wechselndem Bühnenprogramm. Jeder Abend wird hier absolut einmalig. Auch die Wahl zum „Mr. Avenue“ steht wieder an. Ein Kandidat hat dann die Chance, sich den begehrten Titel zu sichern. Öffnungszeiten unter www.christmas-avenue.de.

Schwimmender Weihnachtsmarkt in Emden

Der nächste Stopp wird in Ostfriesland eingelegt. Denn einmal im Jahr verwandelt sich die Seehafenstadt am Ratsdelft und im Stadtgarten in eine einzigartige Weihnachtswelt – der Engelkemarkt öffnet. Traditionsschiffe machen teilweise sogar extra Halt in Emden und so können Besucher auch an Bord der einzelnen Schiffe eine ganz besondere weihnachtliche Stimmung erleben. Große und kleine Seeleute können hier den unverwechselbaren Duft von Mandeln, Plätzchen und Grog genießen. Gewürze wie Vanille oder Zimt riecht man schon von weitem – Emden ist ja schließlich eine Hafenstadt. Adventszeit am Meer – ein unvergessliches Erlebnis und ein echter Geheimtipp zugleich! Öffnungszeiten unter www.emden-touristik.de.

Heiß, heißer, Hamburg: Santa Pauli

Stille Nacht, heilige Nacht? Nicht auf Hamburgs „sexiest“ Weihnachtsmarkt. Nicht nur der Glühwein ist hier auf dem Spielbudenplatz heiß. Auf Santa Pauli verschwimmt die Grenze zwischen konventioneller Weihnachtstradition und frivolem Kiezleben. Eröffnet wird der Markt auch 2015 wieder von der Kult-Drag-Queen Olivia Jones. Live-Musik, erotische Geschenkartikel und leicht bekleidete Engel warten dann auf Besucher über 18. Wem das nicht reicht, der stöhnt danach beim Pornokaraoke um die Wette oder kauft sich ein Intim-Toupet aus Echthaar. Genau die richtige Mischung für die (be)sinnliche Weihnachtszeit! Öffnungszeiten unter www.hamburg.de.

[contentblock id=40 img=html_right.png]Berlin tanzt mal wieder aus der Reihe: Holy.Shit.Shopping zur Adventszeit

Angekommen in Berlin geht es zur Weihnachts.Shopping.Lounge, einem Kunst- und Designmarkt, der seit über zehn Jahren etwa 200 junge Designer, Kreative und Künstler präsentiert. In diesem Jahr findet der Markt im Kraftwerk Berlin in Mitte am 12. und 13. Dezember statt. Ob Schmuck, Mode, Wohndesign, Musik oder Comics – hier gibt es viel zu entdecken. Eine stille Nacht kann man hier getrost vergessen. Zu den Beats von Berliner DJs können Gäste durch die riesigen Industriehallen spazieren, ein Glühwein auf die Hand geht immer. Ein echter Geheimtipp, dieser selbsternannte „Klubabend unter den Weihnachtsmärkten“. Öffnungszeiten unter www.weihnachteninberlin.de.

Weihnachten unter Tage in Sangerhausen

Von Berlin geht es weiter nach Sachsen-Anhalt. Die über 1.000 Jahre alte Berg- und Rosenstadt Sangerhausen lädt zum Weihnachtsmarkt in und um Sankt Marien ein. Der kleine Markt mit seinen stimmungsvoll geschmückten Holzhütten und den weihnachtlichen Leckereien steht für Romantik pur. Weit und breit einzigartig ist, dass Besucher hier über einen herrlich duftenden Nadelwaldboden schlendern können. Doch damit nicht genug: Das Schaubergwerk Röhrigschacht im Ortsteil Wettelrode lädt auch in diesem Jahr wieder zur Bergmännischen Weihnacht ein. In fast 300 Metern unter Tage kann man vom 9. bis zum 13. Dezember Weihnachtsstimmung ganz neu erleben. Öffnungszeiten unter www.sangerhausen-tourist.de.

Historisch-romantisch wird’s im sächsischen Königstein

Im Osten neigt sich die Rundreise ihrem Ende zu. In der eindrucksvollen Kulisse der Festung Königstein führen Spiel- und Handwerksleute alte Künste und Gewerke vor. An den festlich geschmückten Ständen kann man heimisches Kunsthandwerk erwerben oder sich neue Ideen für tolle Geschenke holen. Eine kleine Stärkung zwischendurch verspricht der selbstgemachte Festungsstollen. Ein echtes Highlight ist es, wenn das über zehn Meter lange Gebäck angeschnitten wird. Einen Festungspunsch dazu – mehr kann man sich nicht wünschen! Neben einer Krippe mit lebenden Tieren gilt es auch, die unterirdische Weihnachtswelt in den Bärenloch-Kasematten zu entdecken. Unter den Gewölben voller leuchtender Sterne preisen Anbieter heimische Naturprodukte an. Ein vorweihnachtliches Erlebnis der Extraklasse! Öffnungszeiten unter www.festung-koenigstein.de.

Übrigens: rent-a-guide bietet zur Adventszeit ausgesuchte Weihnachtsmarkttouren mit einheimischen Guides an. Buchbar unter www.rent-a-guide.de/t/weihnachtsmarkttouren-99.

bprc

Mecklenburg-Vorpommern: Kulturelle Höhepunkte im Advent

Wenn die Strände leerer werden und die letzten Blätter ihren Weg zur Erde suchen, beginnen überall in Mecklenburg-Vorpommern Vorbereitungen auf die Adventszeit. Heimelige Arrangements werden geschnürt, Konzerte geplant und stimmungsvolle Wintermärkte erwarten bereits die ersten Besucher, um jenseits von Hast und abseits des Großstadttrubels behagliche Momente zu bereiten. Auch in diesem Jahr haben sich Mecklenburg-Vorpommerns Gastgeber wieder vielversprechende Veranstaltungen und kulturelle Leckerbissen einfallen lassen, um die dunkle Jahreszeit zu verkürzen und Besinnlichkeit einkehren zu lassen.

Mit wohlig wärmenden Melodien im Gepäck laden die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern am ersten Dezemberwochenende zu Adventskonzerten bei Kerzenschein in Stolpe und auf dem Gut Ulrichshusen in der Mecklenburgischen Seenplatte ein. Erstmalig führen die Festspiel-Preisträger Matthias Schorn, Jonathan Gilad, Kit Armstrong und das „Armida Quartett“ durch eine dreitägige Winterreise, die auf den Spuren Mozarts wandelt. Ein Winterspaziergang und Stollenverkostungen dürfen dabei natürlich nicht fehlen. Am dritten und vierten Advent können sich Besucher im gemütlichen Pferdestall in Stolpe und im Rittersaal des Schlosses Ulrichshusen von den Preisträgern Rámon Ortega Quero, L’Ornamento, Gábor Boldoczki und Alice Sara Ott musikalisch auf Weihnachten einstimmen. Der beliebte Rezitator Clemens von Ramin sorgt mit Weihnachtsgeschichten von Astrid Lindgren, Selma Lagerlöff und Hans Scheibner für die passende literarische Ergänzung und versetzt damit auch den letzten Weihnachtsmuffel in Vorfreude auf die Feiertage.

Weitab vom Stress vorweihnachtlicher Geschenkejagd kommen Kunstliebhaber und -interessierte auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst auf ihre Kosten. In einer Winterausstellung im neuen Kunstmuseum Ahrenshoop werden rund 120 Arbeiten des Berliner Zeichners und Kunstprofessors Hanns Schimansky gezeigt. Der gebürtige Rostocker ist einer der herausragenden deutschen Zeichner der Gegenwart. Sein Oeuvre ist eng mit Ahrenshoop und der Ostsee verknüpft. Erstmals wird in dieser Ausstellung das frühe mit dem reifen Werk zusammen gezeigt. Maritimer und rustikaler, aber nicht weniger besinnlich geht es am letzten Novemberwochenende in Stralsund zu. Beim „Advent hinter Klostermauern“ sorgen ein bunter Basar und eine Weihnachtswerkstadt in der Klosterkirche für stimmungsvolle Momente. Weihnachtliche Erlebnisführungen sowie eine Museumsmanufaktur lassen auch bei jüngeren Gästen Winterfreuden aufkommen. Und wer ohnehin schon in der Hansestadt am Strelasund ist, sollte einen Besuch des historischen Weihnachtsmarktes im größten Gewölbekeller des Ostseeraums nicht verpassen. Bei dem einen oder anderen Glas feurigem Glühwein oder wärmendem Sanddorn können Weihnachtsmärchen gelauscht und allerlei Handwerkskunst bestaunt werden.

[contentblock id=39 img=html_left.png]Bereits zur Tradition geworden ist der Kunstmarkt in Wismars sakralem Wahrzeichen, der St.-Georgen-Kirche. Jedes Jahr am dritten Adventswochenende bieten über 50 Künstler und Handwerker jeweils von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr ihre Produkte aus Glas, Ton, Wolle oder Seide feil. Der Markt wird am 12. Dezember mit einem Konzert von Blechbläsern eröffnet und umrahmt von Modenschauen ausstellender Textilhandwerker.

Erstklassige Klänge und Stimmen in einem exklusiven Ambiente locken in der vorweihnachtlichen Zeit an die Mecklenburgische Ostseeküste, genauer gesagt in den kleinen Küstenort Heiligendamm. Das Grand Hotel Heiligendamm bietet seinen Gästen und Besuchern ein adventliches Potpourri aus Lesungen und Konzerten, welches garantiert niemanden kalt lässt. Am Nikolaustag, den 6. Dezember, gibt die Literaturkennerin Evelyn Röwekamp einen Überblick über sowie spannende Einblicke in Romane und Krimis für die dunklen Tage. Junge Musiker der Hochschule für Musik und Theater in Rostock verzaubern dann am 17. Dezember im Rahmen der Veranstaltung „Carte Blanche für die hmt“ Zuhörer mit romantisierenden Klängen. Varianten der Weihnachtsgeschichte, vorgestellt von einem Kunsthistoriker, sowie eine Lesung der bekannten Schauspielerin Andrea Sawatzki runden die Offerten im ältesten deutschen Seebad ab.

Während draußen erste Schneeflocken die sanften Hügel und geschwungenen Felder Mecklenburg-Vorpommerns unter eine sanft gepuderte Decke legen, wird es in der Mecklenburgischen Seenplatte heiß. Unter dem Titel „Erotisches Kulinarien“ wird im Rahmen eines Wintertheaters zu einem Sieben-Gänge-Menü im Parkhotel Klüschenberg in Plau am See geladen. Das Besondere: Schauspieler des Klassikers sind die Auszubildenden des Hotels. Motto und Titel der diesjährigen Episode: „Der Freischütz – Ein Probeschuß in Böhmen ließ nicht nur´n Schützen stöhnen!“ Besucher erwarten neben einem „English Style Diner“ besondere Tropfen aus europäischen Weinkellern und einen Künstler, der das ein oder andere Mal vom Thema ablenkt. Das heiß-kalte Spektakel findet unter anderem am 3. und 4. sowie am 11. und 12. Dezember statt.

Neben allen diesen Momenten des genussvollen Erlebens abseits der alltäglichen Hektik werden in Mecklenburg-Vorpommern rund um Weihnachten jede Menge weiterer großer und kleiner kultureller Höhepunkte geboten. Von Kleinkunst, wie dem Besuch des Kabarett-Duos „Schwarze Grütze“ in Zingst oder der „Nörgelsäcke“ in Baabe auf Rügen, über Puppenspiel-Theater im Warener Müritzeum bis zu Konzerten des Kammerorchesters der Neuen Philharmonie Hamburg im Rostocker Barocksaal einen Tag vor Heiligabend oder des Usedomer Kantatenchors am 12. Dezember in Loddin lässt der Veranstaltungskalender des Landes keine Wünsche offen.

Weitere Informationen zu adventlichen Veranstaltungen in Mecklenburg-Vorpommern sind unter www.auf-nach-mv.de zu finden.

TMV

[contentblock id=80 img=html_left.png]

Klein und fein: Weihnachtsmärkte in und um Schwerin

Neben dem großen Weihnachtsmarkt in der Landeshauptstadt haben sich in den letzten Jahren eine Reihe kleiner und feiner Märkte in der Region Mecklenburg-Schwerin etabliert, die sich durch eine besondere Atmosphäre auszeichnen – sei es die umgebende Architektur, das Produktkonzept der Stände oder die Aufnahme regionalgeschichtlicher Aspekte. So reichen die stimmungsvollen Plätze für das vorweihnachtliche Vergnügen vom ehrwürdigen Kloster über das beschauliche Museumsdorf bis hin zur mittelalterlichen Burg. Eine Übersicht aller Weihnachtsmärkte in der Region Mecklenburg-Schwerin gibt es unter www.mecklenburg-schwerin.de/weihnachtsmaerkte. Im Folgenden eine Auswahl:

Barocker Adventsmarkt in Ludwigslust vom 27. bis 29. November 2015

Eine Reise zurück zu Herzogszeiten erleben Besucher am ersten Adventswochenende auf dem barocken Weihnachtsmarkt in der ehemaligen Residenzstadt Ludwigslust: Schausteller in barocken Gewändern, höfische Musik und Tanz sowie ein Barockfeuerwerk verleihen dem Markt sein ganz besonderes Flair. Inmitten des barocken Stadtensembles erwarten Besucher hochwertiges Kunsthandwerk und allerlei vorweihnachtliche Leckereien. Die kleinen Besucher treffen im Märchenwald auf Fabelwesen und drehen im Karussell ihre Runden. Wer auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken noch nicht fündig geworden ist, den laden die Geschäfte der Stadt am verkaufsoffenen Sonntag zum Bummeln ein.

Winterzauber auf dem Landgestüt Redefin vom 4. bis 6. Dezember 2015

Zum einem Gestütsweihnachtsmarkt empfängt das traditionsreiche Landgestüt Redefin am zweiten Adventswochenende seine Gäste. Weihnachtlich dekorierte Hütten neben der klassizistischen Portalhalle bilden dafür den stimmungsvollen Rahmen. Darin präsentieren zahlreiche Kunsthandwerker ihre Arbeiten. Die Augen der kleinen Pferdenarren leuchten bei Kutschfahrten über das Landgestüt oder im Ponystreichelzoo.

[contentblock id=39 img=html_left.png]Klosterweihnachtsmarkt in Zarrentin am 5. und 6. Dezember 2015

Das ehemalige Zisterzienserinnenkloster in Zarrentin ist imposante Kulisse eines weihnachtlichen Klostermarktes am 5. und 6. Dezember. Dort, wo früher Grafentöchter und Lübecker Patrizierfamilien Erziehung genossen und Zuflucht fanden, erwartet Besucher an diesem Wochenende Kunsthandwerk überwiegend aus eigener handgefertigter Herstellung. Der Markt wird von einem vorweihnachtlichen Kulturprogramm mit Bläser- und Chorkonzerten sowie Lesungen begleitet. Kinder dürfen sich auf Adventsbasteln, Ponyreiten oder auf eine Strohhüpfburg freuen.

Weihnachtsmarkt auf der Burg Neustadt-Glewe vom 5. und 6. Dezember 2015

Auch die Neustädter Burg erstrahlt am zweiten Adventswochenende in weihnachtlichem Glanz. Sowohl im Innenhof als auch in den Räumlichkeiten der Burg können Gäste Traditionelles und Außergewöhnliches bestaunen und erwerben. Große und kleine Besucher erwartet zudem ein abwechslungsreiches Programm: vom Rock-Pop-Konzert mit anschließender Feuershow bis hin zur Modelleisenbahn-Ausstellung.

„wintersonnenWERKE“ im Freilichtmuseum Schwerin-Mueß am 19. und 20. Dezember 2015

Zwischen reetgedeckten Scheunen, historischen Fachwerkhäusern und flackerndem Schmiedefeuer erwartet Besucher am 19. und 20. Dezember ein Adventsmarkt im Freilichtmuseum Schwerin-Mueß. Auf dem Museumsgelände, wo Gäste die Lebensweise der mecklenburgischen Landbevölkerung vom 17. Jahrhundert bis zum Beginn des 20. Jahrhundert nachempfinden können, duftet es dann nach Plätzchen und Punsch. Es wird auch mecklenburgischer Punsch nach traditionellem Rezept angeboten. Die alte Dorfschule ist für alle Kinder geöffnet, die eilends noch einen Wunschzettel verfassen wollen – stilecht mit Tinte und Feder.

TMV

[contentblock id=80 img=html_left.png]

Bremen Advent 2015: Festliche Stimmung an Weser und Welterbe

Von Ende November bis Weihnachten feiert das norddeutsche Bremen zwei große Feste: den traditionellen Weihnachtsmarkt (23.11.-23.12.15) mit 200 Ständen vor der Unesco-Welterbekulisse von Rathaus und Roland sowie das Volksfest “Schlachte-Zauber” (26.11.-23.12.15) an der Promenade des Stadtflusses Weser

An der Weser herrscht festliches Flair, die Schiffe am Kai glitzern im blauen Licht, und in der Luft liegt der Duft nach geräuchertem Fisch und frisch gebackenem Brot: Vom 23. November bis zum 23. Dezember präsentiert sich der Schlachte-Zauber an der Weserpromenade Schlachte mit historischem, winterlichem und maritimem Ambiente. Wer an den Wehrtürmen vorbei geht und hinter die mächtigen Holzpalisaden tritt, findet sich direkt im Mittelalter wieder. Handwerker bei der Arbeit, lamentierende Marketender, Gaukler und Spielleute … So mag es damals zugegangen sein, als die Koggen mit ihrer kostbaren Fracht aus fernen Ländern zum Umschlagplatz in die Hansestadt kamen. Vom Volksfest Schlachte-Zauber sind es nur wenige Minuten durch Bremens berühmte expressionistische Böttcherstraße zum traditionellen Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz.

Dort laden rund um Bremens Rathaus und Roland (UNESCO Welterbe) mehr als 200 weihnachtlich geschmückte Stände zum ausgedehnten Adventsbummel ein. Der Bremer Weihnachtsmarkt gilt als einer der schönsten in ganz Deutschland. Seine historische Kulisse, die liebevoll dekorierten Buden und Stände, die romantische Beleuchtung – all das macht sein besonderes Flair aus und begeistert Jahr für Jahr immer mehr Besucher.

[contentblock id=74 img=html_left.png]Die Öffnungszeiten: Der Bremer Weihnachtsmarkt ist vom 23.11.-23.12.2015 Mo-Fr von 10-20.30, Sa von 10-22 und So von 11-22 Uhr geöffnet. Der Schlachte-Zauber ist vom 26.11.-23.12.15 immer Mo-Fr von 11-20.30, Sa und So von 11-22 Uhr geöffnet.

Spezielles Weihnachts-Übernachtungspaket der Bremer Touristik-Zentrale

Die dreitägige Weihnachtsmarkt-Pauschalreise mit zwei Übernachtungen, Stadtführung durch Bremens historische Altstadt, Glühwein o. alkoholfreiem Punsch inkl. Weihnachtsbecher als Souvenir und ErlebnisCARD Bremen ist schon ab 116 Euro pro Person im Hotel-Doppelzimmer inklusive Frühstück buchbar auf www.bremen-tourismus.de

BTZ

[contentblock id=80 img=html_left.png]