Allgemein

Flüssiger Genuss: Dominikanischer Kaffee und Rum

Die Insel steht meist für schöne Strände und heiße Rhythmen. Doch auch Rum- und Kaffee-Produktion haben eine lange Geschichte in der Dominikanischen Republik. Urlauber erleben die Tradition unter anderem beim Besuch einer Kaffee-Farm oder einer Rum-Fabrik. „Weich, aromatisch und edel“:  Diese Beschreibung trifft auf die beiden wichtigsten lokalen Spezialitäten der Dominikanischen Republik zu.

Eng verbunden mit dem Exportgut Nummer eins – dem Zuckerrohr – ist die Rum-Herstellung. Der Kaffee dagegen kann mit seiner Produktionsmenge nicht konkurrieren, überzeugt aber umso mehr mit seiner Qualität. „Um die Güte des Heißgetränks ständig weiter zu verbessern und neue Geschmacksprofile zu entwickeln, wurde eigens ein jährlicher Wettbewerb vom Kaffee-Rat und der Vereinigung der Produzenten ins Leben gerufen“, erklärt Sabine Wittmann, FTI-Bereichsleiterin für die Karibik. Gäste, die sich dem Getränk nicht nur theoretisch nähern möchten, können die Abläufe vom Schälen über das Trocknen, Sortieren, Klassifizieren, Rösten und Verpacken beim Besuch einer Kaffee-Farm kennenlernen. „Mein Tipp ist die Farm ‚Café Monte Alto’ in Jarabacoa“, so Wittmann. Gegründet im Jahr 1943 von Belarminio Ramírez befindet sie sich seit drei Generationen in Familienbesitz. Die Farm mitten im zentralen Hochland lässt sich am besten mit einem Mietwagen von driveFTI erreichen, denn auch eine Fahrt durch die Region ist lohnenswert: Die „Schweiz der Dominikanischen Republik“ lädt zu einer Wanderung ein und erinnert mit den weiten grünen Tälern und aufragenden Dreitausendern an die Alpen.

Für Rum-Liebhaber ist beispielsweise die Traditionsmarke Brugal eine gute Wahl. Die Auswahl der Zutaten sowie die einzigartige Destillation machen diesen hochprozentigen Tropfen zu einem internationalen Spitzenprodukt im Premium-Segment. „Das Besondere daran ist, dass Brugal zwar mit insgesamt über fünf Millionen Cases pro Jahr eine der größten Spirituosenmarken weltweit ist, aber auch der einzige Hersteller, der den gesamten Destillations-, Reife- und Abfüllprozess lokal auf der Insel durchführt und steuert“, sagt Wittmann. Seit 1888 ist das Unternehmen in Puerto Plata in Familienhand – mittlerweile in der fünften Generation. FTI-Gäste können die Fabrik bei dem Ausflug „Puerto Plata City Tour & Cable Car“ besuchen und einen Blick hinter die Kulissen werfen.

FTI bietet verschiedene Unterkünfte für die Liebhaber der dominikanischen Spezialitäten an, beispielsweise das 4,5-Sterne-Hotel Be Live Grand Marien am feinsandigen Strand der Costa Dorada bei Puerto Plata. Die weitläufige Anlage bietet ein vielfältiges Freizeitangebot wie Schnuppertauchkurse, Schnorchelausflüge oder ein täglich wechselndes Animationsprogramm. Eine Woche Aufenthalt inklusive Flug und Super All Inclusive-Verpflegung ist ab 1.062 Euro pro Person im Doppelzimmer buchbar.

Quelle: FTI